Wednesday, 27 August 2014

Are there pictures that we shouldn't see?

After flight MH 17 was shot down in eastern Ukraine, Magnum-Photographer Jérôme Sessini took pictures that some commentators felt shouldn't be shown because they would hurt the dignity of the deceased and their family members. It was also argued that pictures that are published should take into account the feelings of the readers and viewers respectively.

I do not name the sources of these comments because they are in no way original, they can be heard again and again, and I feel that the question whether we shouldn't be shown certain photographs needs to be addressed in principal.

It is argued that to show images of victims of war (or of accidents) are an affront to the dignity of the deceased and can add to the immediate grief of families. I must admit that I do not really understand what dignity in the context of war means. Soldiers are trained to kill. Killing and dignity, in my view, do not exactly go hand in hand. So how come then that killing in the context of war is accepted but what results from this killing should not be shown?

For more, see here

Wednesday, 20 August 2014

Kodak City

I approached Catherine Leutenegger's Kodak City by firstly looking at the photographs (and not by reading the intro). I very much liked what my eyes were showing me for these are the kind of pictures that I would have wanted to take myself had I been assigned to document Rochester, New York, the home of Kodak. I especially warmed to the pics (the one below, for instance) that depict completely ordinary scenes with a great sense of humour.
Copyrighr@2014 Catherine Leutenegger
Kehrer Verlag Heidelberg Berlin

When spending time with photo books, I often go rather quickly to the acompanying texts hoping that they will tell me what I'm looking at. In the case of Kodak City it was different, I felt mesmerised by the photos. I would like to imagine that this has essentially to do with the quality of the pics (and that of course is a contributing factor) yet I believe it is even more related to the fact that these pics are radiating a melancholy that I often felt when in the US and that Catherine Leutenegger captured supremely well.
Copyrighr@2014 Catherine Leutenegger
Kehrer Verlag Heidelberg Berlin

"On January 19, 2012, the Eastman Kodak Corporation filed for Chapter 11 bankruptcy protection. In September 2013, just months ago as I write this, Kodal emerged from bankruptcy, much diminished as a consequence of having sold off most of its patents, downsized, and reconfigured now as a new-tech company concentrating on developing commercial and consumer digital printers and inks for the publishing, packaging, and advertising sectors. An enterprise that for almost a hundred years ruled as the undisputed alpha dog of its industry has fallen abruptly back into the pack", A.D. Coleman writes in his essay "Rochester, New York: After the Kodak Century" (not exactly a spot on title for the text describes Kodaks's history) that introduces this tome.
Copyrighr@2014 Catherine Leutenegger
Kehrer Verlag Heidelberg Berlin

There are two more texts to be found in this book, one by Joerg Bader, the other by Urs Stahel. From Bader I learn, among other things, that Kodak did not consent to photographs on-site and so "Leutenegger shot outside the factory's boundaries and, via a carefully laid-out montage, brings the factory's surroundings and parts of Rochester into her book and her story." Stahel contributed quite some interesting observations ("We produce trillions of photographs, put them online, send then around the world at the speed of light - one of the great possibilities opened up by the digitilization of photography and communication - and nobody even looks at them anymore?") although they have not much to do with Catherine Leutenegger's superb photographs.

Catherine Leutenegger
Kodak City
Kehrer Verlag Heidelberg Berlin 2014

Wednesday, 13 August 2014

Schöner wär's daheim

Der vorliegende Band versammelt Fotopostkarten aus der Schweiz aus den Jahren 1914/18, herausgegeben von Peter Pfrunder, seit 1998 Direktor / Kurator der Fotostiftung Schweiz in Winterthur, der einleitend schreibt: "Jeder Krieg braucht Bilder. Und jeder Krieg bringt die Bilder hervor, die er braucht. Kriege sind Bildermaschinen  zumindest seit dem industriellen Zeitalter, das auch die Erfindung der Fotografie mit sich brachte."

Jeder Krieg braucht Bilder? Jeder Krieg bringt die Bilder hervor, die er braucht? Die Sätze klingen gut, inhaltlich jedoch ... wie ordne ich da jetzt etwa den Irak-Krieg ein, von dem es kaum Bilder von Toten gegeben hat oder die schon lange andauernden kriegerischen Auseinandersetzungen im Kongo, von denen man auch selten was zu sehen (und hören) kriegt oder die Aufnahmen von der Absturzstelle des malaysischen Flugzeugs in der Ukraine, bei denen sich die Interpreten streiten, ob es sich dabei um Kriegsbilder handle ...?

Aufschlussreich finde ich hingegen, was Herausgeber Pfrunder zu den Postkarten zu sagen hat. Da gab es einerseits die industriell produzierten touristischen Werbebilder und andererseits die in Kleinstauflagen oder als Einzelstücke hergestellten fotografischen Abzüge, die als Grusskarten sowie zur Verbreitung von Bildinformationen verschickt wurden. "In einer Zeit, in der die Bildberichterstattung in den Medien noch wenig entwickelt war, dürfte dies ein wichtiger Grund für ihren Erfolg gewesen sein."
So recht eigentlich war die Kombination von Momentaufnahme und Kurztext ein Vorläufer der heutigen SMS. Der Text zum obigen Bild, aufgenommen bei Chur im Mai 1915, lautet: "Liebe Mama! Hier sende ich Dir eine Aufnahme unserer Gruppe auf dem Marsch vom Rossboden, unserem Exerzierplatz, zur Kaserne zurück. Die Photographie wurde letzte Woche aufgenommen an einem sehr heissen Mittag, was Du wohl auf dem Bild sehen wirst, Viele Grüsse von Hermann."

Damals wie heute dienen Fotos vielen vor allem als visueller Nachweis, dass etwas oder jemand im Moment der Aufnahme existiert hat. Sie sind Andenken. Das heisst nicht, dass sie die Zeit der Grenzbesetzung realistisch widergeben. Vielmehr zeigen diese Bilder inszenierte Wirklichkeiten, man hat den Eindruck von Ferienlagerstimmung. Peter Pfrunder interpretiert sie als "Gegenstück zu den offiziellen Armeebildern – seien es gedruckte Postkarten oder Auftragsarbeiten von Armeefotografen für die Presse  – welche die Wehrbereitschaft und Tüchtigkeit der Soldaten betonten."
Die Texte machten mich oft schmunzeln: "Wie es mir gefällt, kannst Du wohl aus meinem Gesicht ablesen! Das ewige Militärlen verleidet einem. Doch gehts zuweilen auch lustig her." Zudem wird mir mit diesem Band eine Wirklichkeit vermittelt, von der ich so ziemlich Null-Ahnung hatte: "Die 6 Russen (Unteroffiziere in gefangenen Uniform) sind in einem Kahn über den Bodensee 5 Stunden bei Nacht entflohen. Die Franzosen arbeiten hier und haben freien Lauf."

Hier noch mein Lieblingssatz (weil ich selber wohl gar nie auf einen solchen Gedanken gekommen wäre) in  diesem wertvollen Dokument:"Vor allem aber lieferten die Fotografie den Angehörigen zu Hause eine Art Garantie, dass der Schreibende noch immer derselbe war   trotz Uniformierung und Verlust der zivilen Identität."

Schöner wär's daheim
Fotopostkarten 1914 / 18
Fotostiftung Schweiz, Limmat Verlag 2014

Wednesday, 6 August 2014

Nail Houses

First things first: How Peter Bialobrzeski framed his pics of nail houses in lower Shanghai is impressive. I thought his idea to place many of them against a background of modern highrises very convincing.

Nail houses are not, as I had unthinkingly assumed, made essentially of nails. A 'nail house' is a home where the owner refuses to accept compensation from a property developer for its demolition, I read in the Guardian.

The text that introduces this formidable tome comes in bad German and even worse English. Here's an example: "Alles mutiert, nichts ist fixiert. Wir glauben nicht an Raumordnung" reads in English as: "Everything is in constant mutation, nothing is set as a fixity. We don't follow any spatial models." May I suggest an alternative? Here it is: "Das einzig Beständige ist der Wandel. Raumordnungen respektieren wir nicht." In English: "The only permanent thing is change. We do not respect land use planning."
Copyright @ Peter Bialobrzeski / Hatje Cantz

Peter Bialobrzeski is one of the leading German documentary photographers, I read on his website. Moreover: "He is also a professor at the University of the Arts in Bremen". Given this I find it rather astonishing that this book misses completely what documentary photography essentially is all about: pictures with words.

Nevertheless, I did enjoy spending time with the pictures in this book that were, I'm told on the photographer's website but not in the book, "mainly photographed in the middle of the night." Why did he do that? Might he have encountered difficulties during the day?

With these images Peter Bialobrzeski demonstrates how the old has to give way to the new. By juxtaposing the old and the new he has made change visible and given the viewer quite some food for thought.

Peter Bialobrzeski
NAIL HOUSES 
or the Destruction of Lower Shanghai
Hatje Cantz, Ostfildern 2014

Wednesday, 30 July 2014

Thomas Kalak: Archäologie

Im Grusswort des Direktors des Landesverbandes Westfalen Lippe (LWL) lese ich, dass den freischaffenden Fotografen Thomas Kalak "das ästhetische Spannungsfeld" zwischen prachtvoll arrangierten Bildbänden und rein illustrativen wissenschaftlichen Veröffentlichungen interessiere und will gleich gestehen, dass ich nicht wirklich verstehe, was ein ästhetisches Spannungsfeld sein soll und die Beschäftigung mit den Fotos in diesem Band, die derselbe Direktor treffend als "unaufgeregt und sachlich ... aber immer auch ein wenig geheimnisvoll" charakterisiert, hat mich diesbezüglich nicht weiser gemacht. Ausgelassen habe ich seine Bemerkung, Kalaks Blick hinter die Kulissen sei "fast dokumentarisch", denn fast dokumentarisch gibt es genauso wenig wie fast schwanger.
"Von überholten Klischees" ist ein zweites Grusswort betitelt, worin darauf hingewiesen wird, dass in der täglichen Arbeit der LWL-Archäologie Lösungswege gefunden werden müssen "zwischen Forschung, Zerstörung, Nutzung, Erhalt und touristischer Inwertsetzung archäologischer Fundstätten". Dann folgt ein Essay von Rasmus Kleine, der so beginnt: "Die Schlagzeile der Bild-Zeitung thematisiert die Euro-Krise, scheinbar verloren in der Landschaft ist eine mobile Toilette abgestellt und eine Playmobil-Figur, bewaffnet mit Speer und Schild, steht auf einem Schreibtisch – manch einer mag sich fragen, was diese vordergründig belanglosen Bilder mit Archäologie zu tun haben ...". Ich hätte mir darauf eine Antwort gewünscht, doch ausser dass etwa die Bild-Zeitung mit "den persönlichen Vorlieben der Menschen, die hinter dem Wissenschaftler stehen, zu tun haben", erfährt man da nichts.
Trotzdem: Rasmus Kleines Essay ist eine gelungene Einführung in diesen Band und so recht eigentlich eine gute Anleitung, wie dieses Werk von bleibendem Nutzen sein kann. Ohne diesen hilfreichen und nötigen Text wären Thomas Kalaks Bilder für einen Laien kaum verständlich, denn obwohl Kalak die Anordnung der einzelnen Bilder festgelegt hat, folgt er keiner "stringenten Logik", sondern sei "eher dramaturgisch-ästhetisch motiviert", meint Rasmus Kleine, der einfühlsam interpretiert und nachzuvollziehen versucht, was den Fotografen wohl geleitet haben mag. Ich finde das grösstenteils überzeugend, auch wenn er mit einem Satz endet, der nichtssagender und auch falscher nicht sein könnte: "Es gehört zur Stärke der Bilder, dass sie Geschichten in Gang setzen – und immer wieder dazu anregen, über die Entstehung von Geschichte nachzudenken." Bilder setzen keine Geschichten in Gang, Bilder lösen Gefühle aus. Ob wir diese in eine Geschichte zwängen wollen, ist eine ganz andere Frage.

Thomas Kalaks Aufnahmen haben mich neugierig gemacht, mich zu Fragen angeregt. Vor allem habe ich mich gefragt, weshalb er mir nicht sagt, was ihm bei den einzelnen Aufnahmen durch den Kopf gegangen ist. Ich weiss, ich weiss, er ist Fotograf, er zeigt mir, was er gesehen und eingerahmt hat. Sein Medium ist das Bild und nicht das Wort. Und zugegeben: mir gefällt vieles von dem, was meine Augen mir zeigen. Auch wenn mich diese weithin akzeptierte fotografische Praxis, bei der mir einfach Bilder vorgesetzt werden (was ist der Unterschied zu einem Kind, das auf etwas zeigt und "guck mal" sagt?), zunehmend irritiert. Obwohl: dass sich Thomas Kalak bei der Zusammenstellung dieses Bandes Gedanken gemacht hat, lässt sich aus der Gliederung ablesen. 

Wir können nur er-kennen, was wir kennen, hat Goethe gesagt. Weshalb denn auch ein Bildband über Archäologie (von der ich so ziemlich gar nichts weiss), Erläuterungen und Erklärungen seitens des Fotografen verlangen. Dies gesagt, gebe ich gerne zu, dass zahlreiche Aufnahmen in diesem Band mich ganz einfach der Komposition wegen angesprochen haben.

Thomas Kalak
Archäologie
Verlag Philipp von Zabern, Darmstadt 2014

Wednesday, 23 July 2014

The blue guitar

They said, ‘You
have a blue guitar,
You do not play
things as they are.’
The man replied,
‘Things as they are
Are changed upon
the blue guitar.’

Wallace Stevens

Wednesday, 16 July 2014

Tobias Madörin: Topos

Anlässlich der Buchvernissage in der Photobastei in Zürich stand ich längere Zeit vor einer grossflächigen Aufnahme, die ein Meer von Hochhäusern zeigte und die, wäre da nicht auf einem der Wolkenkratzer Banco do Brasil gestanden, eigentlich überall auf der Welt hätten stehen können. Und wenn man es recht bedenkt, ändert auch die Aufschrift Banco do Brasil nichts daran, denn diese Bank hat auch Aussenstellen in anderen Ländern. Nur eben: die Bildlegende sagte, es handle sich um die Avenida Paulista in São Paulo, aufgenommen im Jahre 2002. Wie Schubladen kämen ihm einige dieser Gebäude vor, sagt der Mann neben mir und kaum hat er dies gesagt, sehe ich überall Schubladen auf dem Bild.
Jänschwalde, Deutschland, 2005 © Tobias Madörin

Vor dem obigen Bild, das die ganze Wand einnimmt, steht eine Frau, die mir gefällt. Ich spreche sie an. Wüsste man nicht, wo das aufgenommen worden sei, könnte das eigentlich überall stehen, auch in Hong Kong (ich zeige auf eine Aufnahme an der gegenüberliegenden Wand; ich habe gelesen, sie sei in Hong Kong gemacht worden), sage ich. Nein, nein, erwidert sie, hier werde Kohle gefördert, das sei ein Tagebauwerk, als Kind habe sie in einem solchen gespielt. Sie stammt aus dem Osten Deutschlands, lebt aber schon länger in Zürich. Ich kann mir bestens vorstellen, wie sie als Kind in dieser Umgebung gespielt hat. Und sehe jetzt eine ganz andere Aufnahme als noch kurz zuvor. 
Salinas Grandes, Argentina, 2011 © Tobias Madörin

Häufig ist es die Information zum Bild, die meine Wahrnehmung lenkt, beeinflusst, ja bestimmt. Weswegen denn auch eine Bildlegende wie "Salinas Grandes, Argentina" einigermassen problematisch ist, denn in Argentinien gibt es drei solcher Salzwüsten, eine im Osten, eine im Nordosten und eine im Süden. Um welche es sich bei diesem Bild handelt ist nicht klar, aber vielleicht ist es ja auch egal, vielleicht sehen die ja alle ähnlich aus.
Playa de Levante, Benidorm, España, 2002 © Tobias Madörin

 Ich weiss nicht, was ich mit diesem Bild machen soll, was ich davon halten soll. Doch die Komposition gefällt mir; ich stelle mir vor, dass die Badenden wohl alle in diesen Gebäuden Platz finden würden. 
Weesen, Schweiz, 1999 © Tobias Madörin

Es ist das Privileg des Fotobetrachters, dass ihm egal sein kann, was der Fotograf für Absichten gehabt hat, als er seine Aufnahmen gemacht hat. Und so betrachte ich nun also einige halb im Wasser stehende Häuser in Weesen. Ich irre mich, denn offenbar handelt es sich um eine Landhausvilla mit Garage, wie ich aus dem Begleittext von Nadine Olonetzky erfahre. "Der Pegelstand zieht eine Linie durch das Anwesen, das Inbegriff ist einer neureich-kleinkarierten Wohnidylle. Er bildet zugleich die Spiegelachse, an der die Szenerie nach unten geklappt und auf den Kopf gestellt ist: Zedern, Buchen, Föhren, ein Berg und Wolken spiegeln sich malerisch in der Wasserfläche, und so wird das Anwesen zu jenem Wolkenkuckucksheim, das es eigentlich auch ohne Flut schon ist. Als gebaute Fiktion ist es beispielhaft für viele Material gewordene Lebensentwürfe oder Wunschträume. Gleichzeitig stellt das Haus im Wasser einen Topos dar für die existenzielle Gefährdung, in welcher der Mensch nun einmal zu leben hat und die letztlich durch kein noch so hübsch konstruiertes Privatparadies zu eliminieren ist." Es versteht sich: die Häuser, die ich jetzt sehe, sind etwas ganz anderes als die Häuser, die ich zuvor gesehen habe. Auch wenn die Aufnahme noch immer dasselbe zeigt: einige halb im Wasser stehende Häuser.

Tobias Madörin
Topos
Herausgegeben von Nadine Olonetzky
Scheidegger & Spiess, Zürich 2014