Wednesday, 22 July 2015

The American West

Oglala Sioux Reservation, South Dakota

„Places, like people, can seem alone, filled with melancholy“, Tim Richmond introduces his photographs of the American West.

What we get to see in this tome is, well, deserted streets, a train on its way into a vast emptiness, some dilapidated houses, gas stations, bars, a billboard in the middle of nowhere that shows the face of a healthy young boy and next to it these words: „The POINT is: Life begins at conception!“, a church way out there in the prairie ... it all looks strangely unreal, and somewhat absurd, although I know it to be real for I have seen such places and scenes when travelling through the US.

„Richmond's American West is a desolate place filled with cowboys (or men who look like cowboys), and the few women are also at least a little rough around the edges“, Jörg Colberg aptly describes the characters shown – who, to me, all seem sad and lost.

For more, see my review on

Wednesday, 15 July 2015

Gardens in France

It is quite a mix that you get to see in this tome – from Zen gardens in Provence to cactus displays on the Côte d'Azur, from classical palace gardens to some wild, untamed and stunningly beautiful plots of land that – had I not been told  I probably wouldn't have been able to identify as gardens.

Ile-de-France, Normandie, Centre, Provence, Côte d'Azur are the regions where the photos  that not only show gardens but also typical plants and flowers – were taken.

Take, for instance, Villandry in the Centre that, I learn, "exemplifies the highest standards in garden design, plantsmanship and upkeep". Its kitchen garden consists of nine squares, each of the same dimensions. "Within each one, different motifs are planted twice a year, in spring and summer. " Moreover, the vegetables "have been carefully chosen for their colours." This is definitely not just a simple kitchen garden but a work of art that required not only lots of planning but also lots of work.
I thought it particularly fascinating that the pictures show scenes from every season and thus, as the text on the cover aptly says, "celebrate the particular beauty of spring, summer, fall, and winter".

When leafing through the pages I mostly just look. I do not seem to wonder what I'm shown, I simply marvel at the colours, at nature's beauty, and at how intelligently composed this book is –  for to choose the size of the photographs, and to decide how to arrange pictures and text on a page, is definitely no small feat
There are lots of discoveries to be made. Ever heard of the sunbaked rockscape of the 'garrigue' on the high stone terraces of Gourdon? Or of the imposing chateau and its likewise imposing gardens of Hautefort?

Or of Le Jardin exotique d'Eze? It is situated on a hill high above the ocean. Here you'll get to see huge columnar cacti, common and rare agaves, barbary figes, prickly pears and all kinds of aloes. By the way: "One must time one's visit carefully, some of the succulents flower once in their lifetime, while others blossom only at night."
Gardens of France is not only a rich source book for garden and nature lovers, it is also a very special travel guide of France for quite some of the gardens shown are open to the public.

Gardens in France
Jardins de France en fleurs
Gärten in Frankreich
Edited by Angelika Tadchen
Photos Deidi von Schaewen
Text Marie-Françoise Valéry
Taschen, Cologne 2015

Wednesday, 8 July 2015

Die Nachrichten: Eine Gebrauchsanweisung

Was wir über unsere Gesellschaft, ja über die Welt in der wir leben, wissen, wissen wir durch die Massenmedien“ schreibt Niklas Luhmann in 'Die Realität der Massenmedien'. Und fährt fort: Andererseits wissen wir so viel über die Massenmedien, dass wir diesen Quellen nicht trauen können. Wir wehren uns mit einem Manipulationsverdacht, der aber nicht zu nennenswerten Konsequenzen führt, da das den Massenmedien entnommene Wissen sich wie von selbst zu einem selbstverstärkenden Gefüge zusammenschliesst. Man wird alles Wissen mit dem Vorzeichen des Bezweifelbaren versehen – und trotzdem darauf bauen, daran anschliessen müssen.“

Alain de Botton geht in „Die Nachrichten“ dieses Thema auf seine typische Art und Weise an. Also eloquent, smart und witzig. Und dabei Zusammenhänge kreierend, die viel phantasievoller und anregender sind, als das, was uns die Medien als Nachrichten-würdig präsentieren.

So meldet etwa die BBC: „Der Wirtschaftsprüfer der Regierung von Uganda hat berichtet, dass mehrere Millionen Dollar vom Ministerium des Premierministers Amama Mbabazi auf private Konten überwiesen wurden. Mr Mbabazi gibt zu, dass seinem Ministerium Geld abhanden gekommen ist, streitet aber ab, etwas damit zu tun zu haben.“

De Botton macht sich auf nach Uganda und schreibt, dass wenn uns Nachrichten aus diesem Land irgendwie berühren sollen, wir erst einmal etwas über die Mangobäume in Kampala wissen müssen, „deren süsser Duft nach den fast stündlich einsetzenden Tropenregen durch die überfüllten Boulevards weht.“

Er begleitet den BBC-Korrespondenten zu einer Pressekonferenz des seit Wochen mit Diebstahlsvorwürfen von ausländischen Regierungen und von seinem eigenen Volk bedrängten Premierministers. „Bei solchen Gelegenheiten erwartet die Medienmaschinerie in erster Linie ein Zitat, circa fünfzig Worte lang, das dann um weitere fünfzig Worte von einem Sprecher der Opposition ergänzt wird.“

Dem Premierminister sind die Gepflogenheiten des zeitgenössischen Journalismus jedoch ziemlich egal. „Meine Freunde“, hebt er an, „liebe Freunde, ihr alle hier seid meine Freunde; hier in Uganda reichen wir der Welt unsere Hand zur Freundschaft. Also, ihr heute hier Versammelten, ich sage euch: genug Misstrauen und Traurigkeit, genug der Anklage! Nichts Böses wird uns in der Zukunft widerfahren, die wir für die Menschen in Uganda erschaffen, für alle Menschen in Uganda, die Armen ebenso wie diejenigen, welche zu Wohlstand gelangt sind, heute und morgen und an jedem Tag, den uns der Herr gewährt.“ Dazu meint de Botton: „Gewiss keine Äusserung, die sich ordentlich ins nächste Bulletin platzieren liesse.“ Selten so gelacht!

De Botton bezeichnet sein Buch als „Gebrauchsanweisung“. Und genau das ist es auch. Weil es aufzeigt, was und wie man es auch anders machen könnte. Dabei ist er weit entfernt von dem, was gemeinhin unter Medienkritik verstanden wird. Dem Interesse an Prominenten, das bei seriösen Medienunternehmen allgemein verpönt ist, gewinnt er durchaus Positives ab. Wenn es denn in die richtigen Bahnen gelenkt würde.

Nehmen wir das Promi-Interview. „Dieses Genre, das sich derzeit wesentlich auf persönliche Beziehungen und wirre Fragen nach dem 'neuen Projekt', beschränkt, sollte idealerweise vor allem eine Frage beantworten: 'Was können wir von dieser Berühmtheit lernen?' Es sollte keine Rolle spielen, dass die betreffende Person in einem anderen Bereich tätig ist als wir. Erfahrungen und Tugenden sind ja auf andere Tätigkeiten übertragbar.“

Alain de Bottons "Die Nachrichten. Eine Gebrauchsanweisung ist voll solcher hilfreicher Anregungen. Eine höchst unterhaltende und inspirierende Lektüre!

Alain de Botton
Die Nachrichten
Eine Gebrauchsanweisung
Fischer Taschenbuch, Frankfurt am Main 2015

Wednesday, 1 July 2015

Instead, I went to the Beauty Salon ...


It is an offer that I do find difficult to resist: a visit to three islands including snorkeling, hotel pick-up, sandwich, water, and coffee for 20 CHF. The beginning looks promising: the minivan that picks me up is on time, there are already six passengers (three couples, one from China, one from Korea, and one from Thailand) on board. The Chinese woman says she is a doctor but her husband corrects her. "She is not a doctor", he says, "she's a pharmacist. I'm a doctor, an oncologist."

The Korean couple speaks hardly any English, the young Thai woman speaks fluent French (her parents run a Thai restaurant in Geneva). "How long  have you been here?" the oncologist asks me. "Two weeks", I say and he's clearly impressed for he seems to think that after that short period I'm already fluent in Thai. "Well, that was French, not Thai", I enlighten him.

When we get to the pier I quickly learn that our group will be put together with a much larger group and it very much looks like about fifty will be herded onto a speedboat. But before that happens we have to listen to a guy giving a speech about the dangers of small creatures in the water whose sting might land us in a hospital bed for two to seven days ... and so I decide that this is not for me. I walk over to the office, tell the guys there that I won't do the trip, do not insist on a refund, and so they take me off the passenger list and offer me a ride back to the hotel. Nobody asks me why I don't want to do the trip, nobody tries to convince me that I should. The fact that I do not feel like it is perfectly sufficient.

Instead, I went to the Beauty Salon ...

Wednesday, 24 June 2015

Bucher & Durrer

"Die beiden Kernser Franz Josef Bucher und Josef Durrer gehörten um die Jahrhundertwende zu den bedeutendsten Hotel- und Bahnpionieren der Schweiz", lese ich auf der vierten Umschlagseite. Gemeint ist die Wende vom 19. ins 20. Jahrhundert, in der Franz Josef Bucher Hotels vom Bürgenstock bis nach Kairo baute und die Firma Bucher & Durrer unter anderem die Stanserhornbahn, die Bürgenstockbahn und die San-Salvatore-Bahn baute.

Mein Interesse an diesen beiden Männern kommt daher, dass ich sowohl das Bürgerrecht von Kerns als auch das von Zürich besitze (mein Grossvater väterlicherseits stammte aus dem Melchtal und liess sich in Zürich einbürgern) und mit zunehmendem Alter mich gelegentlich auch mit meinem Herkommen beschäftige. Dabei gehe ich davon aus, dass die Durrers auf Bruder Klaus zurückgehen (das habe ich irgendeinmal gehört und da es mir gefällt, glaube ich es auch) und somit alle irgendwie miteinander verwandt sind.

Franz Josef Bucher und Josef Durrer sind legendäre Figuren. Das liegt hauptsächlich daran, dass sie viel gewagt, sich rücksichtslos durchgesetzt und enorm erfolgreich gewesen sind.

Begonnen hat die Geschichte so:
Weihnachten 1863 treffen der Bauer Bucher und der Schreiner und Sägereibesitzer Durrer zufällig im Melchtal aufeinander und kommen miteinander ins Gespräch. Sie beschliessen fortan zusammen zu arbeiten. Sie setzen auf Parkettböden, die zu der Zeit in der Schweiz noch selten sind, jedoch schon bald in Mode kommen.

Bucher, der eine harte, unternehmerische Linie vertrat, und Durrer, der zurückhaltend, diplomatische,  sind von ganz unterschiedlichem Temperament, was denn auch zu Streitereien und schliesslich zur endgültigen Trennung der beiden führt. Doch vorher geschieht noch ganz viel Aussergewöhnliches und Gewagtes, so werden etwa von der ungarischen Regierung 20 000 Eichenbäume in Siebenbürgen gekauft ... die beiden Obwaldner sprechen übrigens keine Fremdsprache und das damalige Reisen ist recht abenteuerlich ...

Doch soll jetzt hier nicht das Buch nacherzählt, sondern nur die Neugier geweckt werden:
"Grosszügige Werbung im In- und Ausland, internationale Anerkennung, Geschäftsbeziehungen mit den wichtigsten Metropolen des ausgehenden 19. Jahrhunderts ist eines. Der fast beschämende Kleinkrieg um jeden Rappen Ausgaben in Obwalden das andere. Die Firma Bucher & Durrer macht sich ebenso viele Freunde in der halben Welt wie Feinde in der engeren Heimat", schreibt Romano Cuonz, der für den Text in diesem Buch zeichnet. Dass er dabei schildert, wie er zu seinen Informationen gekommen ist und also den Leser an seinen Recherchen teilhaben lässt, ist so rar wie begrüssenswert.

Eindrücklich sind auch die Fotos (etwa vom Grand Hotel Bürgenstock und von Sophia Loren mit Carlo Ponti) in diesem Band, der von Christof Hirtler konzipiert worden ist. Schön, dass es noch Archive mit solchen Bildern gibt, die uns eine Vorstellung längst vergangener Zeiten vermitteln können.

Romano Cuonz / Christof Hirtler
Franz Josef Bucher und Josef Durrer
Hotelkönig und Bergbahnpionier
Brunner Verlag, edition magma, Kriens 2015

Wednesday, 17 June 2015

Beyond the 'Arab Spring'

Remember when Hosni Mubarak was ousted from power? The TV reports of Cairo's Tahrir Square? The time when lots of people in Northern Africa were full of hope that their lives would get better?

Petra Stienen, „an independent advisor in the fields of democracy, diversity and diplomacy“ with nine years experience in Egypt and Syria, states in her introduction to Stories of Change: „For many viewers in the West, these uprisings came as a surprise. Somehow the image had sunk in that there was an inherent complacency in North Africa with the status quo of poverty, inequality and oppression. Nothing was further from the truth.“

The 'Arab Spring' refers to the first months of the spring of 2011. The pictures in this tome, on the one hand, give testimony to the uprising that then took place, on the other hand, they document aspects of life in Northern Africa that, as the subtitle suggests, go „beyond the 'Arab Spring'“.

What we get to see in this book are eleven photo-stories as well as five texts that offer, as Petra Stienen states, „an impression of how the revolutions have affected people's lives, their dreams and their future.“ That might be true in regards to the texts yet I'm not so sure whether photos can really do that. When looking at the pics of the uprisings one can – that was at least my experience – sense that something that cannot really be controlled is in the air.

The stories, and photographs, are however not limited to the uprisings. I thought it particularly interesting to be shown pictures of, and told about, people with disabilities who live in difficult and challenging social conditions – for this is not what is usually reported from these parts of the world.

For more, go to 
http://www.fstopmagazine.com

Wednesday, 10 June 2015

Around Sargans



These photos were taken in May / June 2013. 
I'm not sure whether this is relevant ... it does actually often look like this around here ... but I do rarely see it ... I need photographs to be reminded ... and in order to see ...