Wednesday, 28 January 2015

Tor Seidel: The Dubai

The pictures in this book are stunning, what they show is fantastic, awe-inspiring, and unreal – and bears testimony to the strange endeavours human beings engage in. 

Strange endeavours? I mean: Why would anybody think the desert to be a suitable place for a modern city? Well, why not? And if you got the money then there's quite obviously no reason not to do what can be done. Moreover, there are cities up in the mountains, there are underwater tunnels, there are ...
25°04'43" N 55°23'54'' E
Dubailand, Universal Studios, 2014

Reading the above caption, I know instinctively that I'm looking at art. And, true enough, like almost all photo books by photographers who call themselves artists, The Dubai comes not only with highly insignificant, pretentious captions but with hardly any information that would help the reader understand what he's looking at.

There's however a short text ("The Track Layer") by the curator and journalist Nadine Barth that answers at least one of my questions: Why is this book called The Dubai and not simply Dubai? "The artist titled his series The Dubai analogue to The Palm, that spectacular gargantuan project on the Persian Gulf of Dubai made up of artificial palm-leaf-shaped islands."
25°08'31" N 55°11'27'' E
Burj al Arab, 2012

The pictures that photographer und publisher have decided to show us depict mostly human made constructions that, aside from the occasional model photographed with her back towards the camera, are largely devoid of people. What I experience while looking at them is a certain soullessness that however doesn't bother me. Take for example the pic of the Burj el Arab above: I feel entranced by the aesthetics, and in awe of the perspective.
25°12'53" N 55°14'53'' E
The Villa, 2014

There is also a text by Dominic Wanders entitled "Dubai after the Crisis: What's Next?" that provides useful information about the city (that around 90 percent of those living and working in the emirate are foreign-born, for instance) although it reads largely like advertising copy ("Dubai will spare no expense in putting on Expo 2020 and will surely be a gracious and proud host presenting a brilliant world exposition").
25°04'41" N 55°09'23'' E
Jumeira Hills, 2010

I very much like the effect these photographs have on me. Although I know it to be Dubai that I'm looking at, it doesn't seem to matter where (geographically speaking, that is) these images originated from. It is an aesthetic adventure that unfolds in front of my eyes, what I'm shown doesn't seem real.

Tor Seidel
The Dubai
Hatje Cantz, Ostfildern 2014

Wednesday, 21 January 2015

Stephen Shore: Retrospektive

Der 1947 in New York geborene Stephen Shore ist mir durch seinen eindrücklichen Band Das Wesen der Fotografie. Ein Elementarbuch ein Begriff. Fotografien, habe ich in meiner Rezension aus dem Jahre 2011 geschrieben, "faszinieren uns nicht zuletzt auch deshalb, weil sie uns wirklich vorkommen, sie den Anschein geben, die Realität abzubilden. Den Unterschied zwischen Realität und fotografischer Realität illustriert Stephen Shore überzeugend damit: 'Die Wirklichkeit ist ein Mensch, der 'Cheese' sagt. Die Kamera, die dies als stummer Zeuge erfasst, zeigt einen Menschen, der lächelt.'"

Der nun vorliegenden Retrospektive ist ein langes und höchst aufschlussreiches Interview mit David Campany beigegeben, wo man unter anderem erfährt, dass Shore ein eigentlicher Frühzünder gewesen ist und bereits im zarten Alter von 6 Jahren sich mit der chemischen Seite der Fotografie beschäftigte. Nach zwei Jahren Arbeit in der Dunkelkammer (er hatte grossen Spass daran, Abzüge zu machen), begann er selber zu fotografieren.

Zu seinem zehnten Geburtstag, schenkte ihm ein Nachbar, der Leiter eines Musikverlags war, Walker Evans' Buch American Photographs. Evans sei ein wichtiger Einfluss gewesen, so Shore, im Laufe der Jahre habe er zudem eine Verwandschaft erkannt. "Und in gewisser Weise geht die Verwandtschaft jeglichem Einfluss voraus."
Über John Szarkowski, den 2007 verstorbenen langjährigen Direktor des Department of Photography des MoMA, sagt Shore: "Ich glaube, dass er mehr als irgendjemand sonst mein Lehrer gewesen ist." Möglicherweise hatte ich das ja gespürt, jedenfalls schrieb ich in meiner bereits erwähnten Rezension: "Seine Sprache (und seine Art zu denken) hat mich an die Texte des von mir sehr geschätzten John Szarkowski erinnert."

Talent genüge nicht für den fotografischen Erfolg, so Shore, man brauche auch Ehrgeiz. "Ich glaube, ich erfüllte den Punkt mit dem Ehrgeiz, indem ich mich im Alter von 14 Jahren an Steichen gewandt habe."

Jeder, der sich mit Fotografie beschäftigt, weiss um die zentrale Rolle des Lichts. Für Shore ist der eigentlich fast ständig blaue Himmel im Südwesten der USA (der, wie er sagt, einem Amerikaner gar nicht auffallen würde) deshalb attraktiv, weil er ihm mentale Klarheit vermittelt.
Bei Retrospektive handelt es sich um den Katalog zur Stephen Shore Ausstellung der FUNDACIÓN MAPFRE, deren Präsident Antonio Huertes Mejás im Vorwort festhält, die Stiftung lege "besonderes Augenmerk auf international hochgeschätzte Fotografen, denen jedoch in Spanien noch keine grosse Retrospektive gewidmet wurde". Das nun vorliegende Buch gibt nun auch denen Gelegenheit, sich mit Stephen Shores Werk zu beschäftigen, die die Ausstellung verpasst haben.

Der Titel von von Marta Dahós Essay "Stephen Shore. Die Paradoxa der Transparenz" lässt mich bereits erahnen, dass ich mit dem Text wohl so meine Mühe haben werde – und so ist es denn auch, schon nach wenigen Absätzen gebe ich auf. Zur Illustration: "Die Art, wie wir heute Projekte von Stephen Shore verstehen und bewerten, etwa American Surfaces und Uncommon Places, die im Epizentrum des Wandels der fotografischen Praxis der Siebzigerjahre standen, ist logischerweise eine andere als jene, die zur Zeit ihres Bekanntwerdens vorherrschte, und die Historizität der Interpretationen sollte unbedingt berücksichtigt werden. Shores Arbeit brach damals in die bestehenden stilistischen Konventionen und Themen ein und erweiterte das Feld für neue Wege des Erforschens, die heute zu so gängigen Mitteln geworden sind, dass sie wiederum neuen Konventionen und Thematiken Vorschub leisten, die es zu dekonstruieren gälte." Dann wünsche ich fröhliches Dekonstruieren!
Zu sehen sind unter anderen frühe Schwarz-Weiss-Aufnahmen, farbige Bilder aus Amarillo, Texas, die bereits erwähnten American Surfaces sowie Uncommon Places. Ganz speziell angesprochen haben mich die Aufnahmen aus Winslow, Arizona, auch weil sie bei mir ähnliche Gefühle auslösen wie die Bilder von Edward Hopper. Und dann gibt es da auch noch mich sehr berührende Aufnahmen aus der Ukraine ("Durch Teile der Ukraine zu fahren ist, wie durch Iowa zu fahren. Mais- und Getreidefelder, Sonnenblumenfelder, so weit das Auge reicht. Jeder wollte sie. Stalin wollte sie um die Sowjetunion zu ernähren. Hitler wollte sie, um die Ukrainer zu vertreiben und deutsche Bauern anzusiedeln", so Shore im Interview). Sandra S. Philips weist darauf hin, dass man bei diesen Fotos spüren könne, dass Shore mit Walker Evans vertraut sei, findet sie jedoch im Ton wärmer als die von Evans. Ich selber bin mir da nicht so sicher ...

Stephen Shore
Retrospektive
FUNDACIÓN MAPFRE
Kehrer Verlag, Heidelberg 2014

Wednesday, 14 January 2015

water.switzerland

"Water is clear. Or cloudy. Sometimes blue, then milky white. Water can be very varied. But one thing is certain: without water we are nothing. Water is life. It is essential for humans, animals and plants. An invaluable elixir of life. And, it is very exciting under the surface ...", writes Thomas Vellacott of WWF Switzerland in his foreword to this delightful work of discovery by photographer Michel Roggo.

"Water is life" is one of the sentences one often gets to hear but one not very often thinks about. I, for one, take water simply for granted. From Michel Roggo I learn that environmental standards in Switzerland are high but so is water consumption. "It wouldn't function for long if everyone on Earth would consume as much."
"Actually, I'm quite afraid of water", Michel Roggo is quoted in an interview that is part of water.switzerland. A somewhat astonishing remark for an underwater photographer who started taking pictures at the age of thirty. For many years, he did not go into the water itself, but used a remote control system, "In simple terms, I would sit on the shore, position a housing with a camera in the river and blindly take photographs using a remote control." What made him do that? "The idea behind this was to capture the underwater landscape with as few external influences as possible. A diver with camera interferes with the natural motion of the underwater world."

I increasingly warm to such an approach – to place the camera into a suitable spot and have it record what is unfolding before it. As Christopher Isherwood once described his writing: "I am a camera with its shutter open, quite passive, recording, not thinking."
Two years ago, at the age of sixty, the opportunity arose to go for a Baikal expedition and so Roggo took up diving and thus expanded his possibilities of shooting underwater pictures.

The book is divided into chapters by water types – staring with water compressed in the ice of glaciers, followed by peat bogs that on the surface appear black but underneath also red, yellow, and orange. Then there are pictures of rivers, springs, lakes, gorges, underground streams, mountain lakes and more.

Although this is a picture book and not a textbook, the information provided is extraordinarily useful. The chapter entitled "in gentle meadowland", for example, lets the reader know that "an insignificant meadow stream can hold  an unexpected abundance of life, such as masses of fish during the spawning season. Or swaying fields of plants. And most certainly aquatic insects, whose larvae live for months on the streambed before they hatch and rise from the water for their wedding dance."
"My goal is to encourage people to discover the water environments in their surroundings, as they can be astonishingly varied under the surface. I see myself as a sort of proxy for those people who don't have the opportunity to explore the underwater world themselves", says Michel Roggo. He's done a truly excellent job, I'd say. 

Michel Roggo
wasser.schweiz
water.switzerland
eau.suisse
Werd und Weber Verlag AG, Thun/Gwatt 2014

Wednesday, 7 January 2015

Jane & Serge

So ein Buch hatte ich noch nie in Händen, denn es ist weit mehr als einfach ein Buch, nämlich ganz vieles in einem: ein Fotoalbum; ein Textheft mit Erinnerungen an Jane und Serge, illustriert mit Kindheitsfotos aus dem Besitz der Familie Birkin; ein Softcover-Booklet mit Kontaktabzügen, ein gefaltetes Poster; fünf Fotos; ein Bogen mit Aufklebern sowie ein mit Jane & Serge bestickter Patch.

Was der Autor und Filmemacher Andrew Birkin vorlegt, sind "Schnappschüsse, die ein liebender Bruder von seiner Schwester, ihrem französischen Freund, ihren Familien und Freunden gemacht hat – nicht mehr, doch gleichzeitig so viel mehr", schreibt Herausgeberin Alison Castle. Und fügt hinzu: "In diesem Buch geht es um Liebe. Wir sehen sie vor dem Objektiv und spüren, dass sie auch von der anderen Seite des Objektivs aus wirkt – so, wie es bei einem Familienalbum sein sollte." 

Doch weshalb soll man ein Familienalbum, etwas Persönliches, Intimes, Privates, eigentlich als Buch herausbringen? Nun ja, die Liebesgeschichte von Jane Birkin und Serge Gainsbourg hätte öffentlicher kaum sein können; mit ihrem "Je t'aime ... moi non plus" zelebrierten sie Intimität geradezu.
Die meisten Bilder, die Andrew Birkin vorlegt. zeigen seine Schwester, als Baby, Mädchen und als junge Frau, wobei auffällt, wie wenig sich Jane im Laufe der Jahre verändert hat. Sie wirkt alterslos. Auch auf Aufnahmen im schon fortgeschrittenen Alter ist so recht eigentlich immer eine junge Frau zu sehen.

Die grosse Mehrzahl der Bilder sind als Fotografien wenig bemerkenswert. Interessant sind sie jedoch als Zeitdokument. Erstaunlich ist übrigens, dass Jane, wie Willi Winkler 2013 in der Süddeutschen schrieb, weder vom Swinging London, noch vom Pariser Mai etwas mitbekommen hat. "Ich kann mich nicht erinnern, dass ich den Sechzigern irgendwie Spass hatte. Nur in der Rückschau weiss ich, dass die unglaublichste Revolution stattfand."
Jane Birkin und Serge Gainbourg waren ein in jeder Hinsicht ungewöhnliches Paar. Einigermassen speziell ist auch, wie ihre Liebesgeschichte anfing. Sie lernten sich bei  Dreharbeiten zu einem Low-Budget-Film in Paris kennen. Jane berichtet davon ihrem Bruder:
"Er ist fürchterlich!"
"Wer?"
"Serge Bourguignon!"
"Wer?"
"Oder Gainsborough, was weiss ich    der Mann, der mit mir eine Rolle im Film hat. Er soll meinen Liebhaber spielen, aber er ist so arrogant und versnobt, und er verachtet mich zutiefst!"

Jane & Serge
ein familienalbum
von Andrew Birkin
Herausgegeben von Alison Castle
Taschen, Köln 2014

Wednesday, 31 December 2014

Taewon Jang

Korean photographer Taewon Jang (born in 1976 in Seoul) takes mostly pics of industrial plants. His photographs radiate a somewhat surreal atmosphere that's to do with the harsh light in which he has decided to present the sites. And, it has also to do with the fact that what he has framed stands separated and thus not connected to an environment. It looks as if these plants have been imported from outer space, they do not seem to belong.
In his essay "After Night Falls", Lyle Rexer explains how Jang went about his work. "He researched – on the internet – places where the landscape, natural or urban, was in the process of transformation, especially where industry and energy production were involved. And then he went there, found the precise spot he wanted – in some sense a formal, rather than a political decision – set up his camera and went to work, usually until he aroused the suspicion of security patrols, in which case he would withdraw only to return again."
  
  When Jang started his project, he was mostly interested in showing scenes of abandonment and decay, "evidence of wounds to the land inflicted by human beings." This however is not the impression that I got. To me, the most striking feature is the otherworldliness of the sites.
"The only rule I might have had was that I would photograph at night", Jang is quoted in an interview  (that is also found in the book) with Suejin Shin. And he adds: "The nights that are captured in my photographs are the images that cannot be experienced by the human eye. That is due to the nature of the camera, which collects light. Therefore, even if it is a familiar sight, the camera will reproduce it in a completely new way."

It is indeed one of the fascinating aspects of photography that we sometimes get to see what our naked eye cannot see.
As much as Taewon Jang's photos give the impression of something unreal, he took them by doing what documentary photographers usually do – go out there and photograph what is out there. What however sets him apart from most documentary photographers is that he went about his work in the night.

Taewon Jang
Stained Ground
Hatje Cantz, Ostfildern 2014

Wednesday, 24 December 2014

In Südgeorgien

Der Titel sagt es, Südgeorgien liegt, ganz entgegen meiner spontanen Vorderasien-Annahme, in der Antarktis. Es ist ein Inselgebiet im Südatlantik und befindet sich etwa 1 400 Kilometer östlich der Falklandinseln. Kicki Ericson (geb. 1964), Architektin mit Spezialgebiet Denkmalschutz, und Thies Matzen (geb. 1956), Bootsbauer und Fotograf, haben 26 Monate dort verbracht. Wie es ihnen dabei ergangen ist schildert Antarktische Wildnis, ein spektakulärer Bildband mit aufschlussreichen Texten.
Mich lassen diese Bilder Urgewalten erahnen, denen ich in der sogenannt zivilisierten Welt kaum einmal ausgesetzt bin. Das liegt zweifellos an den beeindruckenden und bewegenden Szenen, die Thies Matzen eingefangen hat. Doch es liegt natürlich auch daran, dass ich sie in einem Zeitpunkt meines Lebens betrachte, in dem Naturgewalten einen anderen Stellenwert haben als in den Lebensphasen, in denen mich vor allem die täglichen Eitelkeiten, meine eigenen und die von anderen, beschäftigt haben.

Die Fotos in diesem Band tun mir gut. Weil sie mich von mir weg bringen, und mir zeigen, dass es da eine Welt gibt, mit der zu beschäftigen der Seele gut tut. Das Foto auf den Seiten 92/93 zum Beispiel, das schneebedeckte Berge und davor sich gruppierende Pinguine zeigt. Und von diesem, mich sehr anrührenden Text vom 8. Mai 2009 begleitet ist: "Kicki und ich fühlen uns wohl in diesem Südgeorgien, bleiben drinnen, wenn wir wollen, suchen die Sonne, wenn sie lockt, niemandem schuldig, nirgends eingeladen, nirgends ein Ja oder ein Nein, einfach Lesen, einfach Hören, einfach Sehen, nichts als Unbemenschtes, den zweiten Winter in Folge. Angst, dass der Winter viel zu kurz sein könnte, diese Einsiedelei schnell zerrissen."
Berge, Gletscher und Buchten sind zu sehen sowie riesige Populationen von Pinguinen, Robben und Seevögeln. Menschen hingegen, ausser den beiden Autoren, nicht. Trotzdem sei dies nicht etwa "das Ende der Welt", schreibt Herausgeber Nikolaus Gelpke: "Wer die Bilder betrachtet und die Erhabenheit der Natur auf sich wirken lässt, mag eher den Anfang der Welt assoziieren ...".

Höchst aufschlussreich auch, wie das, was uns gezeigt wird, kontextualisiert wird: "Alles hier ist Tiere, wir gliedern uns in ihren Haushalt, als Hörende, mit einer ähnlichen Verwundbarkeit, auch wenn die nicht unmittelbar für uns als Lebende gelten mag, sondern eher als Besitzende.
1976: vier Milliarden Menschen, als ich das Gymnasium verliess.
1987: fünf Milliarden Menschen, als ich von Europa wegsegelte.
1999: sechs Milliarden Menschen, als wir in Südgeorgien heirateten.
2009: sieben Milliarden Menschen, und wir sind hier allein."
Dieser Text steht übrigens neben einer Aufnahme, auf der hunderte von Pinguinen zu sehen sind.
Es ist das Wesen von Fotos, dass sie etwas zeigen, das einmal war und jetzt nicht mehr ist. Das ist uns meist vage bewusst, doch eben häufig auch nicht, weshalb ich denn auch besonders davon angetan war, auf das, was man nicht sieht, hingewiesen zu werden. "Gestern brillantester Sonnenschein, jetzt das bislang grässlichste Wetter ... Wie schnell auch meine Stimmung schwankt. Gestern war ich unbeschwert, geniessend, warm. Heute fühle ich mich ausgesetzt, bedroht, unzulänglich."

Antarktische Wildnis ist nicht nur ein prachtvoller Bildband, sondern auch ein schön gemachtes, höchst informatives und zur Kontemplation einladendes Buch. Schade nur, dass die Texte in einem wenig scharfen Grau (und manchmal sogar noch auf einer grauen Grundlage) präsentiert werden. Das ist zwar ästhetisch ansprechend, leserfreundlich ist es nicht.

Antarktische Wildnis
Südgeorgien
Fotografien von Thies Matzen
Herausgegeben von Nikolaus Gelpke
Text von Thies Matzen und Kicki Ericson
Mare Verlag, Hamburg 2014

Wednesday, 17 December 2014

Dennis Stock

Photojournalist and Magnum member Dennis Stock, born 1928 in the South Bronx to an English mother and a Swiss father, must have been quite an impossible guy. "... he could be direct to the point of harshness", writes Carole Naggar in her informative essay "I'll meet you tonight at noon". In the words of his friend, gallery owner Howard Greenberg: "He had little patience for those who did not agree with him". And: "He had enormous confidence ... he could become combative and even arogant, which cost him relationships over time." Yet he was also generous and did serve as a mentor to younger photographers.
Time Is On Your Side is divided into sections entitled James Dean; Musicians, Actors, Jazz & Theater; Fairs & Festivals; California; Hippies & Road People,  All photographs are in black and white, some come with interesting captions and I continue to wonder who wrote them, in particular this one: "James Dean in his apartment on W.68th Street, just off Central Park West. On the top floor, it was small and stateroom-like – probably a maid's room in earlier days. It was crammed with books and records. Jimmy had a need to be surrounded by books, but it's not sure if he was a real reader. He collected all kinds of music: Schoenberg, Stravinsky, medieval music, and even Frank Sinatra's SONGS FOR YOUNG LOVERS. New York City, 1955." What I find interesting is the suggestion that the books shown are only part of the furniture.

"In the whole series James Dean seems to be an actor in his own life, the people and places around him no more than a theater set. He cuts a lonely figure, disconnected from his surroundings by an invisible line", writes Carole Naggar. I couldn't agree more yet I also wonder how much this view of Dean might also be sort of a self-portrait of Stock.
A double-page spread in the section on immigrants shows couples in New York City (in 1950 and in 1951) giving "an assurance of 'No communist affiliation'". Indeed a "bureaucratic absurdity" (as the caption says) and at the same time a frightening document of a hysterical era. And, very different from the pretty relaxed pictures in "Hippies & Road People".

"In 1968, Dennis Stock assigned himself the subject of the state of California. He tought that this was were things were going to happen", I learn from Carole Naggar who also contributed an interesting description of the man holding a surboard (the picture below): "His whole body remains hidden, except for his arms, turning the surf into a polished white mask with the stark shadows of the stairs creating a geometric background as his shadowed hands seem like small animals with open jaws."
I'm increasingly concerned with questions of photographic collaboration. There are many superb shots in this tome that are quite obviously snapshots. And, there are the ones that give the impression that the person portrayed was trying to come across favourably, and succeeded in doing so. How much credit is due to the photographer and how much to the person portrayed?, I sometimes wonder. In case you also wonder, you should look at the pic of Louis Armstrong in his dressing room at the Latino Casino, Philadelphia, 1958. To look so supremely relaxed, there must have been quite some chemistry between Stock and Armstrong.

Dennis Stock
Time Is On Your Side
Prestel, Munich-London-New York 2014