Wednesday, 2 September 2015

Istanbuler Momentaufnahmen

Als ich mich am 1. Oktober 2005 nach Istanbul aufmache, um dort am Berlitz Language Center für zwei Monate Englisch zu unterrichten, weiß ich von dieser Stadt (und von der Türkei) so gut wie gar nichts, und genau deshalb will ich hin: Ich möchte erleben, wie diese Metropole und die Menschen, die da leben, auf mich wirken, will Eindrücke sammeln, möchte erfahren, wie sich das Leben in einer muslimischen Kultur anfühlt. Leiten lassen will ich mich dabei alleine von dem, was mir zufällt.

Vorbereitet habe ich mich nicht, weder Reise- noch Kulturführer gelesen, die Türkei/Europa-Debatten in den Medien nur am Rande verfolgt, von Orhan Pamuk und Yasar Kemal sind mir nur gerade die Namen geläufig. Trotzdem komme ich natürlich mit Vorstellungen, weiß zum Beispiel, dass Istanbul in Kunstkreisen und in der Klubszene gerade hip ist ("Cool Istanbul", titelte Newsweek unlängst), auch ein Bild, eine Karikatur vielmehr, von den Türken habe ich im Kopf: ein düster dreinblickender, schnauzbärtiger, vornüber gebeugter Mann, gefolgt von, in drei Metern Abstand, einer Frau im Regenmantel und mit Kopftuch, an der rechten Hand zwei Kinder, in der linken drei Plastiktüten, die mit ihm Schritt zu halten sich bemüht.

Mesut ist Personalchef bei Berlitz und erwartet mich am Flughafen. Er ist Mitte dreißig, trägt weder Schnauz, noch geht er vornüber gebeugt, vielleicht weil er längere Zeit in New York und nicht in Berlin gelebt hat. Oder weil er Istanbuler ist. Für Istanbul gelte, sagt er, was auch für New York gelte: New York sei New York (und nicht etwa mit Amerika gleichzusetzen) und Istanbul sei Istanbul, die Türkei etwas ganz anderes.

Ich nicke zustimmend. Weil ich das über New York auch schon gehört habe. Da jedoch viele Bewohner New Yorks gar nicht dort geboren und aufgewachsen sind, sondern von anderswo, und vielfach vom Land, stammen, zweifle ich nicht wenig, ob da wirklich so viel dran ist.

Mesut weist auf Häuser und Wohnblöcke an einem Hang hin. Alles illegal gebaut, sagt er. Und warum wird das toleriert? Die Bewohner seien Wähler, die Behörden wollten gewählt werden, unpopuläre Entscheide dabei wenig hilfreich.

Wir fahren über eine der beiden Bosporusbrücken, ich gucke nach rechts und nach links, sage wau und toll (und meine es auch). Mesut ist sichtlich bemüht, sich seinen Stolz nicht allzu sehr anmerken zu lassen. Nach einer guten Stunde Fahrt treffen wir auf der asiatischen Seite vor einem Wohnturm im Stadtteil Erenköy, das gänzlich aus Wohntürmen zu bestehen scheint, ein (später werde ich rausfinden, dass fast ganz Istanbul aus solchen Wohntürmen besteht). In einer großzügigen, hellen, mit Stuck verzierten Wohnung im sechsten Stock wird mir ein Zimmer zugewiesen, Mesut stellt mir meine drei Mitbewohnerinnen vor, Nellie, Maxi und Claire, aus Australien und Neuseeland, alle drei um die sechzig, drückt mir seine Visitenkarte und den Wohnungsschlüssel in die Hand und verabschiedet sich. Etwas verblüfft bin ich schon, dass ich in einem Land, das gerade von einer muslimischen Regierung geführt wird, mit drei mir unbekannten Frauen in einer Wohnung untergebracht werde.

Der ganze Text findet sich in:
Hans Durrer
Rüegger Verlag, Chur/Zürich 2013

Wednesday, 26 August 2015

Pirelli - The Calendar, fifty years and more

Dal Calendario PIRELLI, 2013 di Steve McCurry

The Pirelli Calendar is famous for photographs of sexy and beautiful women photographed by famous photographers ... I guess that by using the word photograph three times in one short sentence I've surely made my point: photographs are photographs and nothing but photographs. On the one hand, that is. For photographs are surely also more than just photographs. I'm talking about the Pirelli photographs here. They are fantasies, they are inventions. They are meant to entertain, and to distract, and to make our minds wander.

 Marco Tronchetti Provera, Pirelli's Chairman and CEO, states that the Calendar "conveys a vision of a global aesthetic". And while I'm not so sure about that – is there really such a thing? And, if so, could it be defined by such diverse photographs? – I do find the photographs in this tome a pleasure to look at.
Dal Calendario PIRELLI, 2013 di Steve McCurry

Among the photographers are Richard Avedon, Peter Beard, Karl Lagerfeld, Peter Lindberg, Helmut Newton, Herb Ritts, and Bruce Weber. And, to my great surprise, there is also Steve McCurry, the photojournalist whom I would have not associated with the world of glamour.

 Colours are McCurry's trademark  just look at the pics on this page  but it is of course also his eye for captivating scenes that makes him such an intriguing photographer.

I was totally surprised by his statement: "I thought it would be better, for me, to take some of these fabulous women, who really have worthwhile and interesting charities, and to focus on them and their work. In the tradition of the Pirelli Calendar there are elements of fashion, elegance and sensuality that are credited to the models. They're so gorgeous. Just look into my lens and that's all we need."

Had I read that correctly? Were the models in his photos really running charities? I googled Isabeli Fontana  who you see pictured below – but couldn't find anything charity-related. When, however, I googled Kyleigh Kühn (the first pic on this site) I discovered that she was indeed involved in a charity that "seeks to support the artisans and craftsman of rural Afghanistan by engaging local resources and skills to revitalize their own communities."
Dal Calendario PIRELLI, 2013 di Steve McCurry

Most Pirelli photographers are men, there are however also a few women photographers, among them Annie Leibovitz. And, there are the art directors: "Before a model strikes a pose on a beach or raises a javelin aloft in a stadium, and before a photographer asks for one more shot, someone has to come up with an idea." Creative director L'Wren Scott, in charge of the Herb Ritts shooting in 1999: "I wanted to show a beautiful range of women because this calendar is about women and how they've evolved through the century." Mostly unsmiling, and posing with hardly anything on, or so it seems.

Quite some of the pics shot for the Pirelli Calendar became famous and do hold almost iconic status. Herb Ritts' Bahamas shots from 1994, for instance. This had probably not only to do with the photographer's skills but also with the fact that models such as Cindy Crawford, Helena Christensen, and Kate Moss could be seen without clothes on.

Pirelli
The Calendar, fifty years and more
English, Italiano, Deutsch, Français, Español
Taschen, Cologne 2015

Wednesday, 19 August 2015

Swissair Aerial Photographs

Swissair Aerial Photographs is a most fascinating tome, not only because of the partly spectacular photographs but also because of the text that introduces the images. It is a text that is especially rewarding for somebody like me who isn't at all familiar with the history of aerial photography. Never   would I have guessed that the aerial photography business that began in the early days of Swiss civil aviation around 1918 was of such importance. "In those early days, sales of aerial photographs were a more reliable source of revenue than the airline's irregular passenger flights, which only a wealthy few could afford."
General Motors logistics center in Studen near Bienne, 1973 (left)
The Waldkirchenfeld near Niederbipp, 1925 (right)

The circumstances under which the pictures were taken makes one think that these pioneers were, well, a bit nuts ... and they probably were. The challenges they had to face were considerable."The fleet in those days consisted of small, open-cockpit seaplanes and decommissioned military aircraft that were available at low prices after the war. Taking photographs from these flying machines was considerably more difficult than out of a drifting balloon. The biplanes were so light that they shuddered at every little gust of wind and were tossed around by turbulence, while fierce headwinds tore at the aviator's clothes ... While the pilot was controlling the plane, it was up to the photographer to control his own, extremely heavy piece of equipment. Sometimes this meant kneeling on the seat with his feet clamped underneath the pilot's seat to prevent him from falling out merely in order to remain as still as possible while focusing ...".
Chamoson, the largest wine-growing region in the Valais, 1999 (left)
"Railwaymen's Village" on the Geissenstein, in Lucerne, 1987 (right)

Swissair Aerial Photographs also informs about the buoyant demand for aerial surveys that began around 1950 with the building boom, the expansion of Switzerland's road network, and major energy infrastructure projects. "Their photogrammetric evaluation supplied the data needed to be able to draw and revise maps, cadastral surveys, and exact charts for the construction of dams, highways, roads, bridges, tunnels, sewage treatment plants, and nuclear installations."
Sawmill near Le Gottau on the Veveyse de Châtel in Châtel-St-Denis, 1925

The fact that the world could be viewed from above and from a distance not only changed the perception of the world, but also "chimed well with the technocratic worldview, making it a tool of military and police planners and strategists, departments of urban development and transport, architects, town planners, and cultural engineers."
Clouds in the Bernese Alps, 1919

Swissair Aerial Photographs provides, among quite some other things, an impressive inventory of lost landscapes, and of "over 2000 images of workshops and factories that Walter Mittelholzer (the legendary aviator) took from low flying altitudes with the intention of selling them to their proprietors" and that now constitute a rare visual archive of what then was not regarded as part of the cultural landscape.

Ruedi Weidmann
Swissair Aerial Photographs
ETH-Bibliothek, Scheidegger & Spiess, Zurich 2015

Wednesday, 12 August 2015

Digitale Fotografie

Martin Zurmühle ist der Autor von: BildanalyseBildsprachen sowie Bildbewertung. Sein neuestes Werk ist Das grosse Lehrbuch Digitale Fotografie. Der Mann beeindruckt mich, denn dass da einer vier solche gewichtigen (sowohl im Sinne von umfangreich/schwer als auch im Sinne von hilfreich/wichtig) Werke geschaffen hat (die zudem allesamt, zu Recht, ausgezeichnet worden sind) ist eine beeindruckende Leistung.

Nach den ersten paar Seiten dachte ich, dieses neue Werk, das ist nichts für mich, das ist alles sehr technisch und davon verstehe ich nicht nur nichts, das interessiert mich auch nicht. Und dann habe ich doch weiter geblättert und hier und da hinein gelesen und fand anregend, was ich las, denn beim Fotografieren (wie bei allem, wo man sich technischer Hilfsmittel bedient) kommt ja wesentlich darauf an, welches Gerät bei der Umsetzung der Bilder im Kopf eingesetzt wird. Dass sich einige Kameras dazu besser eignen als andere, ist eine Binsenwahrheit.

Wer sich wie ich immer mal wieder fragt, wie stark das Fotografieren eigentlich eine schöpferische Tätigkeit ist beziehungsweise sein kann  schliesslich macht ja die Kamera  das Bild – , der wird sich über kurz oder lang auch mit den Möglichkeiten der ihm zur Verfügung stehenden technischen Geräte auseinander setzen wollen/müssen.

Zugegeben, ich habe vieles in diesem Lehrbuch überblättert, doch ab und zu hielt ich inne und verweilte, Dies hatte eigentlich fast immer mit dem höchst illustrativen Bildmaterial zu tun. Zum Beispiel hatten es mir die Aufnahmen vom Mailänder Dom angetan. Einerseits, so nehme ich an, weil ich schon selber davor gestanden bin, andererseits, weil ich wissen wollte, was es mit "Stürzende Linien korrigieren" auf sich hatte  und so bin ich zum Fan vom Tilt-Shift-Objektiv geworden.

Fasziniert war ich auch wie Zurmühle mir vor Augen führt, wie er ein kontrastarmes Motiv mittels Belichtung korrigiert. Und davon, wie er zeigt, wie der Aufnahmestandort die Perspektive der Aufnahme bestimmt (ja, klar, das weiss man, doch nicht jeder kann es so zeigen wie Martin Zurmühle). Und von seinen Ausführungen zu Nachtaufnahmen und zum Mischlicht.

Auch als technischem Laien ist mir klar, dass dieses Lehrbuch eine beeindruckend umfassende Sache ist   auch auf Handys mit Kamera, die sich jedoch eher zum Knipsen als zum bewussten Fotografieren eignen, wird eingegangen.

Das grosse Lehrbuch Digitale Fotografie bietet auch Übungen an. Gegliedert ist es in zehn Kapitel – Kamera, Sensor, Objektiv, Aufnahme, Spezialtechnik, Licht, Gestaltung, Bildbearbeitung, Themen, Geschichte – sowie einen Anhang, wo sich auch die Lösungen auf die Fragen finden, die am Ende jedes Kapitels stehen.

Martin Zurmühle erklärt und führt aus, macht aufmerksam und erläutert, doch vor allem zeigt er anhand von höchst eindrücklichen Bildern, dass und wie man besser fotografieren lernen kann.

Martin Zurmühle
Das grosse Lehrbuch
Digitale Fotografie
Besser fotografieren lernen!
Vier-Augen-Verlag, Luzern 2014

Wednesday, 5 August 2015

Gull Juju

Photographer Lukas Felzmann, born 1959 in Zürich, Switzerland, lives in San Francisco and teaches photography at Stanford University.

„Gull Juju“ shows photographs from the Farallon Islands, a group of small volcanic islands, situated about 45 kilometers west of San Francisco in the Pacific Ocean. From a press release I learn: „At this position the ocean floor drops to abysmal depth, which results in an upwelling of cold nutrient rich water. Because of this the entire oceanic food chain is present, from the microscopic plankton to the biggest animals on earth; the grey whales. The Farallon Islands are the densest seabird colony on the Pacific Coast outside of Alaska. On its edges sea lions and seals are hunted by great white sharks. The islands and the Gulf of the Farallon became a protected marine sanctuary in 1969 and are closed to visitors.“

There are scientists working on the islands; Lukas Felzmann was invited, together with a poet and a painter, to make their own work there. Since there is no good harbor, „visitors are pulled onto the land by a crane that dangles a net over the arriving boat. Throw in your gear, climb in yourself, keep your balance and hold on. My gear included a sleeping bag, a 5 x 7 inch camera, boxes of sheet film, a sound recorder and some bottles of wine for the scientists.“

For more, see my review on http://www.fstopmagazine.com/

Wednesday, 29 July 2015

Am Walensee, bei Mols



Am Walensee, bei Mols, im Juli 2015, 
aufgenommen mit einem Nokia-Handy.

Diesen Sommer habe ich den Walensee entdeckt.

Obwohl ich den grössten Teil meiner Jugendjahre im nur gerade 14 Kilometer entfernten Sargans verlebt habe, war an den Walensee zu gehen nicht angesagt. Meine Freunde und mich zog es damals zu den Schwimmbädern in Bad Ragaz, Buchs und Vaduz. Das ist insofern verblüffend, als es erheblich weiter ist nach Buchs und Vaduz als nach Walenstadt.

Eine Erklärung habe ich nicht, mir eine ausdenken mag ich auch nicht, ich bin ganz einfach glücklich, dass ich den Walensee doch noch entdeckt habe.

Wednesday, 22 July 2015

The American West

Oglala Sioux Reservation, South Dakota

„Places, like people, can seem alone, filled with melancholy“, Tim Richmond introduces his photographs of the American West.

What we get to see in this tome is, well, deserted streets, a train on its way into a vast emptiness, some dilapidated houses, gas stations, bars, a billboard in the middle of nowhere that shows the face of a healthy young boy and next to it these words: „The POINT is: Life begins at conception!“, a church way out there in the prairie ... it all looks strangely unreal, and somewhat absurd, although I know it to be real for I have seen such places and scenes when travelling through the US.

„Richmond's American West is a desolate place filled with cowboys (or men who look like cowboys), and the few women are also at least a little rough around the edges“, Jörg Colberg aptly describes the characters shown – who, to me, all seem sad and lost.

For more, see my review on