Wednesday, 25 April 2018

The artist called nature (1)





Santa Cruz do Sul, Fevereiro 2018

Wednesday, 18 April 2018

Chuck Hemard: The Pines

Highlands County, Florida, 2013 @ Chuck Hemard

I've recently started to look at trees and, in no time at all, have become increasingly fascinated by the many shapes and forms in which they happen to inhabit planet earth. Hence my interest in this tome by American photographer Chuck Hemard who, I learn from the press release, „grew up in the middle of the pine belt of southern Mississippi where as a child he would rake longleaf pine needles, collect them in wheelbarrows, and move them to the landscaping beds around his yard. The imprint of this landscape on his identity would later inform his work as a professional photographer.“

In 2010, he embarked on a seven-year photographic study of the longleaf pine trees of the Deep South and the landscape that supports them. The result you can see in this tome. I do not tire to look at these pines – I'm saying this on purpose for I do have the feeling that I'm looking at pines and not at photographs of pines. And, as is often the case when looking at photographs of nature – it is nature who is the artist, not the photographer. This is not to diminish the importance of these pics for they make it possible and thus allow me to imagine the Coastal Plain of the southeastern United States where they were taken.

For the full review, please go here

Wednesday, 11 April 2018

The artist called nature




Santa Cruz do Sul, Janeiro / Fevereiro 2018

Wednesday, 4 April 2018

Thomas Brasey: Boaventura

Im Jahre 2016 initiierte das Amt für Kultur des Kantons Freiburg die "Fotografische Ermittlung: Thema Freiburg." Ein Wettbewerb wurde ausgeschrieben und in der Folge Thomas Brasey beauftragt, ein Freiburger Thema fotografisch zu dokumentieren. Herausgekommen ist der nun vorliegende Band, der sich mit der Auswanderung von mehr als 2'000 Schweizern (darunter zahlreiche Freiburger) befasst, die im Jahre 1819 in Brasilien die Stadt Nova Friburgo gründeten.

Wie geht man sowas bloss an? Schliesslich gab es zur dieser Zeit die Fotografie noch gar nicht. Thomas Brasey habe eine "reportage de création" geschaffen, die Dokumentation und Inszenierung  verbinde, schreibt Christophe Mauron, Konservator am Musée gruérien in Bulle,

Haifisch

Wie bei Foto-Büchern häufig der Fall, werden den Bildern kaum Informationen beigegeben. Als ob man den Betrachter dazu auffordern wollte, sich diese selber zusammenzusuchen. Da jedoch, wie wohl auch der Fotograf annimmt, viele Betrachter (und zu diesen gehöre auch ich) dazu nicht bereit sind, wurden Leute vom Fach beauftragt, Texte zu liefern, welche die Bilder kontextualisieren und ihnen Sinn und Bedeutung geben sollen. Zu diesen gehört der Kurator und Kritiker Sascha Renner, der, wie das Bild-Interpreten gemeinhin so tun, Sachen in diese Fotos hinein liest, die ich zwar plausibel und anregend finde, doch eben nicht auf den Bildern zu finden sind. So schreibt er etwa. "Der Hai steht sinnbildlich für die Ausbeutung der Siedler. Auch spielt er auf die zahlreichen Bestattungen auf See als Folge der unmenschlichen Verhältnisse an." Leuchtet mir ein, die Zuschreibung macht Sinn. Doch dann schreibt er: "Dass es sich dabei um ein sechs Meter langes Spezimen aus dem lokalen Naturhistorischen Museum handelt, hat lediglich anekdotische Bedeutung." Nein, hat es nicht, vielmehr macht diese Information die Absurdität des ganzen Unterfangens deutlich: Fotografisch etwas festhalten zu wollen, das stattgefunden hat, bevor es die Fotografie gegeben hat, ist schlicht unsinnig.
Estrada do Tingly

Nun gut, Thomas Brasey hat es getan, hat sich mit der Geschichte dieser Überfahrt und den Bedingungen und Umständen der Ansiedlung in Brasilien auseinandergesetzt und in der Folge  Menschen, Landschaften und anderes (ein Tell-Denkmal, einen [heutigen, jedoch entwerteten?!] Schweizer Pass, Orangen und Bananen etc.) fotografiert. Die Bilder (so stelle ich mir vor, gesagt wird es mir nicht) dienen als Auslöser für andere Bilder, was auch durchaus funktioniert. Zu den für mich stärksten gehört die Abfolge der kargen Speisen für Morgen, Mittag und Abend, die den (ungewollten?) Schluss nahelegen, bei diesen Auswanderern habe es sich allesamt um Alkoholiker gehandelt (Wein zum Frühstück und zum Mittagessen, Underberg zum Abendessen).

Chalets

Es gehört zu den Eigenarten von Auswanderern, dass sie danach trachten, sich möglichst in einer Landschaft anzusiedeln, die sie an die Heimat erinnert. Und auch den Behörden im Staate Rio de Janeiro war daran offenbar gelegen, so Konservator Mauron, denn so war auch die erfolgreiche Integration wahrscheinlicher. Als Indiz, dass die Kolonisten so recht eigentlich am liebsten gar nicht ausgewandert wären, mögen die Chalets dienen.

Trotz (oder vielleicht wegen) meiner Einwände, habe ich dieses Buch immer wieder zur Hand genommen und fühlte mich vielfältigst angeregt, im Kopf nach Novo Friburgo zu reisen. Eine mit Bildern erzählte Geschichte wirkt eben klar nachhaltiger als Texte alleine es können. Die Begleittexte sind übrigens in Französisch, Deutsch, Portugiesisch und Englisch.

Thomas Brasey
Boaventura
Kehrer Verlag, Heidelberg Berlin 2018

Wednesday, 28 March 2018

The Good Fight

Until very recently (until the Trump-phenomenon, that is), I took democracy and what it implies (equal rights, for instance) somehow for granted. Sure, I knew that women do not get equal pay for the same work as men do and, needless to say, I was also aware of the fact that real democracy nowhere really exists („The best democracy money can buy“, journalist Greg Palace called his book on American democracy) yet I somehow believed that nobody in their right mind would question the fundamental principle that all human beings should be entitled to the same opportunities. And then Trump got elected and it became increasingly apparent that not everybody, as I had erroneously assumed, shared the same principles.

 For the full review, go to 

Wednesday, 21 March 2018

20th Century Alcohol & Tobacco Ads

100 years of stimulating ads, the subtitle of this formidable tome aptly says. Moreover, "Alcohol and tobacco are huge industries that produce massive wealth for many, and one of the most profitable beneficiaries, the advertising industry, has made certain of that."

Jim Heimann's and Steven Heller's 20th Century Alcohol & Tobacco Ads is not only a fabulous collection of telling pictures that reflect the manners and mores of American society in the 20th century but also a highly informative work. It describes, for instance, how Edward Bernays, a nephew of Sigmund Freud and the author of the influential Propaganda (1928), managed to encourage women, an untapped market, to purchase cigarettes. He "organized a women's protest up Fifth Avenue in New York City for which he paid 'progressive-leaning' women to light so-called 'torches of freedom' on March 31, 1929, during the annual Easter Parade. Bertha Hunt, Bernays's secretary, and the other women lit up Lucky Strikes in full view of men and women on the street, igniting a flurry of publicity and scandals. The more women began to light their 'torches', the more stories nespapers ran, which increased Lucky's sales – their defiance was monetized." As always in advertising: You do no sell a product, you sell a longing  – "the primary approach was to establish a mood wherein the customers were given aspirational messages."
Carta Blanca, 1943
Courtesy Jim Heimann
Collection/TASCHEN

It was new to me that the "Christian temperance groups across America comprised primarily of females." They were so successful that new legislation was enacted (the 18th Amendment to the U.S. Constituion) that prohibited the production and sale of liquor and beer. Interestingly enough, there was no outcry against tobacco during the nearly 14-year Prohibition that came to an end in December 1933, when it was repealed.

Advertising liquor came to a virtual standstill during the prohibition. After the repeal, some states remained dry and "advertising liquor was restricted in magazines and newspapers published there; only periodicals published outside these states were allowed to advertise alcohol."

There is no question that alcohol and smoking are vices. The advertising industry helped to transform them into virtues. "These products brought gratification, if not escape. So the job of mass advertising was to increase desire and encourage their standing as symbols of status." Judging from the examples in this tome, advertising has done a most impressive job.
Asti, 1952
Courtesy Jim Heimann
Collection/TASCHEN

It never really occurred to me, when glancing through the pages of this volume, that I was looking at products that could cause harm. In fact, I wasn't product-oriented at all, I felt taken to some fantasy-land – and I've admired the artwork.

20th Century Alcohol & Tobacco Ads is also a visual history book that reflects the spirit of its particular period in time. In 1969, the now famous "Warning: The Surgeon General Has Determined that Cigarette Smoking Is Dangerous to Your Health" was introduced; in the 1980s and 1990s, the designs  of liquor bottles and labels became invaluable brand signifiers.
Marlboro, 1973
Courtesy Jim Heimann
Collection/TASCHEN

20th Century Alcohol & Tobacco Ads is simply a joy to spend time with. Moreover, it provides valuable insights into how clever arrangements of images and text can influence our consuming habits. Editor Jim Heimann and author Steven Heller have done a superb job.

Jim Heimann
Steven Heller
20th Century Alcohol & Tobacco Ads
Taschen, Cologne 2018

Wednesday, 14 March 2018

In Valparaíso und anderswo

Als Fremder in einem fremden Land hat man das Privileg, sich daneben zu benehmen, aus dem Rahmen zu fallen, Dinge zu wagen, die man sich zuhause niemals trauen würde.

Auch nimmt man in der Fremde Sachen wahr, die einem in vertrauter Umgebung selten auffallen. Und lernt dabei wieder zu staunen – über eine Autofahrt in der dünnen bolivianischen Luft, die sich anfühlte, als sitze man auf einer Wolke; über eine Kleinstadt in der südkalifornischen Wüste, von der die Bewohner sagen, das sei nicht das Ende der Welt, doch von hier aus könne man es sehen; über die Stille in Westfinnland, die nicht alle ertragen.

Von einem begabten Schnorrer in London ist die Rede, von pünktlichen Italienern in Amsterdam, von in der Mittagshitze zerplatzenden Coca Cola Flaschen im brasilianischen Maceío wie auch von der Lebensweisheit einer Thailänderin, die einem deutschen Ehepaar in Phuket erklärte: 'When men finish love, they go“.

Davon und noch von vielem Anderen – von Charakterfragen über die allmähliche Zerstörung des Vertrauens bis zu der eigenartigen Tatsache, dass der Mensch die Wahrheit nicht erträgt und sich deshalb ständig selbst belügt – handeln diese Kolumnen, die Alltägliches zum Anlass nehmen, um über Grundsätzliches nachzudenken. Über Meinungsäusserungsfreiheit und Selbstzensur, Radikalisierungen und Integrationsgeschwafel sowie über Geneviève aus Lausanne, die für ein Wochenende nach Paris fuhr, um dort ihrem ultimativen Luxus zu fröhnen: Im Hotelzimmer Bücher zu lesen.

Hans Durrer
In Valparaíso und anderswo
Momentaufnahmen
neobooks, 2018

Wednesday, 7 March 2018

Sometimes I see what's in front of me (1)





Santa Cruz do Sul, Rio Grande do Sul, Janeiro 2018

Wednesday, 28 February 2018

Herolds Rache

Horst Herold bemüht sich seit vielen Jahren erfolglos um einen Job. Eines Tages hat er genug und beschliesst, sich an denen zu rächen, die ihn haben abblitzen lassen. In Bangkok trifft er bei den Anonymen Alkoholikern auf Hugo Bertschi, der ebenfalls mit Rachegedanken spielt. Ohne dass sie voneinander wissen, beauftragen sie eine thailändische Computerspezialistin, Email-Konten in der Schweiz zu hacken und geheim gehaltene Informationen an die Öffentlichkeit zu bringen. Eine Lawine bricht los. Plötzlich werden auf der ganzen Welt, von Zürich bis Recife, einflussreiche Profiteure des allüberall herrschenden Raubtierkapitalismus umgebracht. Polizeilich verwertbare Hinweise auf die Täter gibt es nicht, es scheint, als ob sich das kollektive Unterbewusstsein die gängigen Ungerechtigkeiten einfach nicht mehr bieten lassen will. 

Hans Durrer 
Herolds Rache 
Fehnland Verlag, Rhauderfehn 2018

Wednesday, 21 February 2018

Parque Witeck, Novo Cabrais






Parque Witeck, Novo Cabrais, Rio Grande do Sul
13 Fevereiro 2018

Wednesday, 14 February 2018

The nature of our world

At the Canadian Forces Peace Supporting Training Centre, teachers use a slide to explain to Canadian soldiers the nature of our world. If the entire population of the planet is represented by one hundred people, fifty-seven live in Asia, twenty-one in Europe, fourteen in North and South America, and eight in Africa. The numbers of Asians and Africans increase every year while the number of Europeans and North Americans is decreasing. Fifty percent of the wealth of the world is in the hands of six people, all of whom are Americans. Seventy people are unable to read or write. Fifty suffer from malnutrition due to insufficient nutrition. Thirty-five do not have access to safe drinking water. Eighty live in sub-standard housing. Only one has a university or college education. Most of the population of the globe live in substantially different circumstances than those we in the First World take for granted.

Roméo Dallaire
Shake Hands with the Devil
The Failure of Humanity in Ruanda
Carroll & Graf Publishers, New York 2004

Wednesday, 7 February 2018

Sometimes I see what's in front of me






These photos were taken in Santa Cruz do Sul in January 2018.

Wednesday, 31 January 2018

An invitation to feel compassion

We often do not know why we're doing what we are doing. And, why we regularly do not do what we know we should be doing. In other words, I'm rather sceptical of rationalisations for they are nothing but the stories that we tell ourselves after our subconscious has decided what to do (or not to do) in a given situation.

I've never thought the photojournalists' „bearing witness“-argument very convincing. You take photographs of somebody who clearly needs help? I imagine I would feel ashamed yet I do not really know for I've never been in such a situation. And, I wouldn't like to be. 

Or, do you simply do what you were trained to do? Photographers take pictures, this is what photographers do. It is their job to show us photographs of people, places and things that they went to see – a strange job, come to think of it.

However: I highly appreciate it that photographs that document tragedies exist for they allow me to feel with the suffering of fellow human beings (and their close ones), they help me to connect with the world.

For the full text, go here

Wednesday, 24 January 2018

Around St Moritz



These photos were taken on 3 November 2017.

Wednesday, 17 January 2018

Ikuru Kuwajima: I, Oblomov

I can't always say why a certain book arouses my interest. In the case of „I, Oblomov“, I believe it was the press release that stated that „Ikuru Kuwajima explored the post-Soviet space of Russia, Ukraine, Kazakhstan, Kyrgyzstan through the lens of 'oblomovism'“. Since these are countries I haven't visited but have seen numerous pictures of that I thought intriguing, I was curious to get to see more of these landscapes. However, this book is not about impressive nature but – although this was stated clearly in the press release but I had somehow overlooked it – about 'oblovism'. And while 'Oblomov' ringed some bell, I couldn't really place it.

As ever so often, Wikipedia helped and so I learned that 'Oblomov' happens to be a popular novel by Russian writer Ivan Goncharov, first published in 1859. Ilya Ilyich Oblomov, the central character of the novel, „is a young, generous nobleman who seems incapable of making important decisions or undertaking any significant actions. Throughout the novel he rarely leaves his room or bed. In the first 50 pages, he manages only to move from his bed to a chair.“ Goncharov writes: „On glancing casually at Oblomov a cold, a superficially observant person would have said, „Evidently he is good-natured, but a simpleton"; whereas a person of greater penetration and sympathy than the first would have prolonged his glance, and then gone on his way thoughtfully, and with a smile as though he were pleased with something.“  

Im Unterengadin




Eindrücke von einer Wanderung von Guarda nach Lavin,
am 17. November 2017.

Wednesday, 3 January 2018

Richard Avedon & James Baldwin

"Die einzigartige Zusammenarbeit zweier genialer Künstler", hat The Sunday Times diesen Reprint der Klassikers von Richard Avedon und James Baldwin aus dem Jahre 1964, inklusive Booklet mit unveröffentlichten Aufnahmen und einem Essay des Pulitzerpreisträgers Hilton Als genannt. Dabei herausgekommen ist ein höchst erstaunliches Werk und das hat auch damit zu tun, wie dieses Buch von Marvin Israel gestaltet worden ist. Ob er alleine oder zusammen mit seinen redaktionellen Mitarbeitern Marguerite Lamkin und David Baldwin dafür verantwortlich zeichnet, welches Bild neben welchem Bild und in welchem Format zu stehen gekommen ist, vermag ich nicht zu sagen, doch das Resultat empfand ich als schlicht umwerfend.
Dorothy Parker, Schriftstellerin / Marilyn Monroe, Schauspielerin

Die Buchseiten, die ich hier vorstelle, haben mich richtiggehend angesprungen. Die Idee, Dorothy Parker, von der ich Texte gelesen habe, an die ich mich nicht mehr erinnere, grossformatig gegenüber einem kleinformatigen Bild von Marilyn Monroe zu stellen, finde ich schlicht genial. Weil dieses so gestaltete Nebeneinander meine Sehgewohnheiten – Leinwandikonen werden im Gegensatz zu Schriftstellerinnen meist bildlich prominent ins Szene gesetzt  unterläuft (hier ist es umgekehrt) und ein anderers als das konditionierte Sehen erlaubt.
William Casby, als Sklave geboren / Adlai Stevenson, amerikanischer Chefdelegierter bei der Uno.

Von Adlai Stevenson weiss ich nur, dass er einmal auch Präsidentschaftskandidat der Demokraten gewesen ist und gesagt haben soll, dass die Qualitäten, die einen zu einem erfolgreichen Kandidaten machen auch die sind, die einen disqualifizieren, Präsident zu sein. Ich stelle mir vor, dass er sich für die Rechtlosen wie den abgebildeten William Casby eingesetzt hat. Auch hier bewirkt die Wahl des Formats, das ich prominent sehe, was selten prominent gezeigt wird. In unserer Gesellschaft werden die Kämpfer für eine gerechtere Welt mit Ruhm, Anerkennung und Rampenlicht belohnt; auf der oben abgebildeten Doppelseite wird der als Sklave geborene Willam Casby in den Vordergrund gerückt. Die Formatwahl verändert die Perspektive.

James Baldwin und Richard Avedon in Finnland
bei der gemeinsamen Arbeit an Nothing Personal (wie
das Buch im englischen Original heisst), Juni 1964.

Das Amerika, das James Baldwin beschreibt, ist sehr verschieden von dem, das etwa der weit verbreitete Mythos von Helden zeichnet, die auszogen die Freiheit zu suchen. "Von entscheidender Bedeutung aber ist, dass dieses Land von einer verzweifelten, gespaltenen und raubgierigen Horde besiedelt wurde: von Menschen, die entschlossen waren, ihre Vergangenheit zu vergessen, und nicht minder entschlossen, Geld zu scheffeln. In dieser Hinsicht haben wir uns nicht geändert: man braucht nur Gesichter, unsere Kinder und die feindselige Hässlichkeit unserer Städte anzusehen. Ungeliebt von den Menschen, die sie bewohnen, herrscht in unseren Städten eine furchtbare Einsamkeit. Niemand empfindet, dass die Stadt ihm gehört. Verzweiflung: vielleicht sollten wir diese Verzweiflung untersuchen, falls wir glauben, dass noch Hoffnung auf Rettung besteht."

Das beigefügte Booklet mit bisher unveröffentlichten Abzügen (das nicht zuletzt aufzeigt, dass Büchermachen ein Prozess ist) ist eine wahre Schatztruhe und führt einem auch eindrücklich vor Augen, wie entscheidend die Bildauswahl ein Buch prägt.

Richard Avedon & James Baldwin
Im Hinblick
Taschen Verlag, Köln 2017