Wednesday, 10 October 2018

Walter Bosshard: China brennt

Seit ich 2002 ein Semester lang in China unterrichtet habe, betrachte ich Chinesisches mit anderen Augen. Neugieriger und skeptischer. Und mich immer wieder fragend, wie man über dieses riesige und höchst vielfältige Land überhaupt Verbindliches aussagen kann. Und mich überdies wundernd, dass eine paar wenige Auslandkorrespondenten unsere Sicht von Ländern, die wir nicht aus eigener Anschauung kennen, mitbestimmen. Was unter anderem mit ein Grund ist, weshalb uns die wirkliche Welt, die sich von der Medienwelt erheblich unterscheidet, immer wieder überrascht.

Ich bin damals mit Voreingenommenheiten in Fukkien eingetroffen, die mir wenig bewusst waren und ich gehe davon aus, dass es Walter Bosshard, als er sich 1933 in Peking niederliess, auch nicht viel anders erging. So nahm ich zum Beispiel an (meine damalige Naivität erstaunt mich noch heute), dass die Jahre, die ich in Thailand verbracht hatte, mich auf China, das schliesslich auch ein asiatisches Land ist, gut vorbereitet hätten – doch weit gefehlt: China ist eine ganz andere Geschichte. Nie war mir offensichtlicher als dort, dass es immer ums Überleben geht – da wurde, meist freudlos, um jeden Millimeter gekämpft. Von seinen eigenen Voreingenommenheiten berichtet Walter Bosshard nichts, stattdessen präsentiert er sich (das haben Auslandskorrespondenten so an sich) als Abenteurer.

"Ich habe in den letzten  zehn Jahren China von den unerforschten Gebieten des Kunlun und den Wüsten Zentralasiens bis zu den überfüllten Hafenstädten am Yangtse, von den mandschurischen Wäldern bis zu den Bambushainen des Südens bereist und kennengelernt. Ich habe die bedeutendsten Staatsmänner und Generäle getroffen. Ich bin den Massen des arbeitsamen, alten und doch ewig jungen Volkes begegnet und habe mit dem gewöhnlichsten Kuli die Mahlzeit geteilt. Ich habe mit Banditen Witze gemacht und ich zähle Priester und lebende Buddhas zu meinen Freunden." So klingt es heutzutage auch bei CNN. Anders gesagt: Erfolgreiche Medienleute verstehen vor allem das Sich-Selber-Anpreisen.

Mit den obigen Zeilen hat Walter Bosshard am 12. Juli 1935 seinen Vortrag im Kasino-Saal des Ullstein-Hauses in Berlin eingeleitet, wie der Herausgeber Peter Pfrunder dieses höchst aufschlussreichen Bandes Walter Bosshard / China brennt, Bildberichte 1931 - 1939 – schreibt. Der letzte von Pfrunder zitierte Satz dieser Einleitung zeugt von einer Voraussicht, die sich mit den Jahren immer mehr zugespitzt hat. "Jedes Mal, wenn ich China verlassen hatte und dieses Reich von aussen betrachtete, wurde mir klar, dass in diesem Volk eine Energie steckt, die uns im alten Europa eines Tages gefährlich werden wird."

Im Anschluss an Peter Pfrunders einleitenden Überblick, gliedert sich das Buch in die folgenden, chronologisch angeordneten Kapitel. 1931: Eröffnung der chinesischen Nationalversammlung. 1931-1933: Japanische Besetzung der Mandschurei. 1933-1936: Reisen ins Landesinnere. 1934-1936: Kühles Grasland Mongolei. 1937: Beginn des Zweiten Sino-Japanischen krieges. 1938: Im Roten China - Besuch bei Mao Zedong. Mobilisierung der Landbevölkerung. Song Meiling (die Gattin von Tschiang Kai-shek). Der Fall von Hankou.(der provisorischen Hauptstadt).

Bosshards stilvolles Auftreten sei legendär gewesen, lese ich, und die Bilder, auf denen er in diesem Buch zu sehen ist, bezeugen das. Attraktiv, jovial, der perfekte Gastgeber sei er gewesen (auf mich wirkt er Dandy-haft), doch habe er auch eine andere Seite gehabt, eine durchaus fragile und sensible. "Bosshards Einsamkeit mag mitunter erklären, weshalb der ruhelose Fotojournalist immer wieder von Neuem einen unerhörten Aktivismus entwickelte und gerade getrieben war, sich den Gefahren und Risiken auf Expeditionen oder an der Front auszusetzen."

Besonders interessant (nicht zuletzt, weil solche Ausführungen selten sind) fand ich Peter Pfrunders Aufklärungen zu den Bedingungen des Fotojournalismus jener Jahre und darüber, wie das Medium Film sich auf die Art und Weise wie Reportagen gestaltet wurden auswirkte. Und ebenso die Anekdoten um die Freunde und Rivalen Bosshard wie etwa Robert Capa, denn sie beleuchten in der Tat, wie Pfrunder schreibt, "die komplizierten Arbeitsbedingungen und den Druck, dem Fotojournalisten ausgesetzt waren." 

Auf den letzten Seiten dieses eindrücklichen Werkes geben Herausgeber Pfrunder und Madleina Deplazes, Research Curator (was es nicht alles gibt!) der Fotostiftung Schweiz, Hinweise auf den fotografischen Nachlass, welche erahnen lassen, was für eine Herkulesarbeit hinter diesem Projekt steht. Für an Fotografie und Weltgeschichte Interessierte ist dieses Buch ein wahres Juwel!

WALTER BOSSHARD / CHINA BRENNT
Bildberichte 1931 - 1939
Herausgegeben von Peter Pfrunder
Limmat Verlag Zürich / Fotostiftung Schweiz 2018

Wednesday, 3 October 2018

In and around Ljubljana

Ljubljana

The only thing that I associate with Slovenia when I arrive end of September 2018 in Ljubljana is the fact that Peter Handke, one of the heroes of my youth, once translated a novel by the Slovenian writer Florjan Lipus into German. No, I haven't (yet) read it.

Differently put: I had no preconceptions except that I had liked the small Ljubljana airport when I was in transfer on my way to Tirana some months ago. And of Maribor and Jesenice I had heard, the names, that is.

It is a small country, I learn, and easy to get around by train or by bus. Trains are slower but the scenery is much more diverse. I take a train to Kranj and, the following day, one to Litija. What I can see through the windows looks pretty similar to Switzerland or the Black Forest.
Ljubljana

How far is it to downtown? I ask at my hotel. A thirty minutes walk, I'm told. It was about an hour and the walk along the main thoroughfare wasn't too pleasant either yet the old town was beautiful – and full of tourists like me.

At a bakery I ask what would be a Slovenian specialty not to miss. The young woman shrugs and says "nothing really" and then suggests  donuts. 

My hotel room (the shower cabin is so small that I'm glad I had lost half a kilo before my arrival, I would otherwise probably have got stuck inside – this was before I found out how to properly use it) is not made when I return in the evening. "You need to place the 'Please make up room now' on the door handle for Slovenian law requires permission for staff to enter your room", I'm informed. The imagination of the legal profession is endless when it comes to inventing new ways of making money. Or maybe this is yet another attempt of saving costs for cleaning staff.
Kranj 

"My English is much better when I don't speak", smiles the waitress when struggling to find the right words. Most people I've talked to spoke English well yet almost nobody spoke German. This surprised me for I had assumed that because of the border with Austria people would generally be more inclined to speak German and not English (It was the same, I recalled, when I visited Bratislava).

What amazed me most during my few  sunny days in Slovenia were my various talks with very different people. Once again, it seemed to me that, regardless of age and gender, we all are struggling with the same kind of self-created "problems" – should I do this or that or what if ...? To me, there is no doubt that the so-called cultural differences are more likely to be differences in personality and character.

Wednesday, 26 September 2018

Soul R&B Funk 1972 - 1982

"Taking a photograph of a singer onstage is the easy part. The hard part is gaining their trust", introduces photographer Bruce W. Talamon Soul R&B Funk Photographs 1972 - 1982. And he adds: "This is a book about R&B, funk, and soul music, as seen through the lens of a young African American photographer at the start of his career. From 1972 to 1982, I was documenting the rehearsals and sound checks, the recording sessions and costume fitting, the TV shows, life on tour, and, of course, the wild photo sessions and memorable performances."

"I've always thought of my photographs as documents that went beyond screaming into a microphone. My body of work has been about the whole unvarnished process, as opposed to just that portion that publicity machines and record companies want you to see. I chased that fleeting visual record for 10 glorious years."
AL GREEN
Soul Train, Los Angeles, 1974

"Can I get an Amen?" is the conversation between Pearl Cleage and Bruce W. Talamon entitled. When asked what the biggest difference in the music business now is, he responds: "Access is gone. Publicists used to let you shoot. They didn't snatch the Jack Daniels' out of the artists hand or dare to take the spliff out of Bob Marley's mouth. Now someone's at the door saying, 'Wait until they change out of those wet clothes and wipe the sweat off.' There was a spontaneity at concerts. Someone could come in unannounced and sit in, and you could photograph the whole time. But now they say you can only shoot the first song and you've got 15 seconds. Fifteen seconds ...".

Glancing through the pages of this book you're about to make surprising discoveries. For instance, you get to see Muhammad Ali and Gil Scott-Heron at The Roxy in Los Angeles. Or Elton John at Soul Train in Los Angeles. Or, one of my favourite shots, Patti Labelle sitting on a table in the CBS Records conference room in Century City, California.
ARETHA FRANKLIN
Hollywood Bowl, Hollywood, California, 1974
@taschen

The photographs come in black and white and in colour and offer the opportunity to travel back in time. Many of the pics radiate a joy that I rarely sense today. Soul R&B Funk documents passion, dedication and a somewhat innocent time.

Diana Ross; Earth, Wind and Fire; Donna Summer; Barry White; Smokey Robinson; The Temptations; Stevie Wonder and and and ... "I want people to look at these pictures", says photographer Talamon, "and remember how badass James Brown. Michael Jackson, B.B. King, Natalie Cole, and Maurice White were, and what they looked like when they were being badass. And I want them to be seduced by Chaka Khan like I was. I want them to think about where they were when they first heard 'Love and Happiness'. I want people to remember it all. And Smile." So be it!
THE JACKSON 5
Motown company basketball game, Los Angeles, 1974
Katherine, Janet, Michael, and Randy Jackson with Bill Bray.
Bray was a retired police officer when he began working as 
security chief for the J5 in the early 1970s. Her worked with
Michael during his iconic Thriller days and beyond.
@taschen

This tome is a grandiose document! I'd definitely suggest to listen to the music of one of the artists when spending time with these pictures.

Bruce W. Talamon
Soul R&B Funk 
Photographs 1972 - 1982
Taschen, Cologne 2018

Wednesday, 19 September 2018

Mexico between Life and Death

Man and Long Shadow from Above, Taxco, 2009

When thinking of Mexico, Yona, who hails from Havana, comes to mind for Mexico was the land of her dreams. That was before she set foot on Mexican soil, for the Mexico on her Cuban television screen and the real Mexico were not even remotely comparable. Mexicans, as far as she was concerned, were tall, wearing moustaches, sported gel in their hair, and were gentlemen; the real Mexicans however were constantly whistling after her so that she felt she couldn't cross a street without being bothered. By the way, she loved being whistled after (she missed it in Switzerland) but in Mexico (this was in Oaxaca) it was simply too much.

What I also relate to Mexico is Malcolm Lowry's novel „Under the Volcano“ (the story of an alcoholic British consul in a small Mexican town on the Day of the Dead in the late 1930s) and quite often pictures of that movie appear in my mind when looking at Harvey Stein's photographs.

And then, there's Octavio Paz's „Labyrinth of Solitude“: „The word death is not pronounced in New York, in Paris, in London, because it burns the lips. The Mexican, in contrast, is familiar with death, jokes about it, caresses it, sleeps with it: it is one of his favourite toys and his most steadfast love. True, there is perhaps as much fear in his attitude as in that of others, but at least death is not hidden away: he looks at it face to face, with impatience, disdain or irony.“

For the full review, see here

Wednesday, 5 September 2018

Verão em Santa Cruz do Sul






Fevereiro 2018, Santa Cruz do Sul

Framing Egersund






Egersund is a small town on the coast, an hour and ten minutes by local train from Stavanger (in the South of Norway).

Wednesday, 29 August 2018

Venice Beach

Dotan Saguy has lived in Los Angeles since 2003. In 2015, he decided to focus on his lifelong passion for photography. He attended the Eddie Adams Workshop, the Missouri Photo Workshop and studied photojournalism at Santa Monica College. His book Venice Beach. The Last Days of a Bohemian Paradise was edited by Gail Fisher, Sr. Editor at National Geographic and the Los Angeles Times.

I’ve been to Venice Beach, “a residential, commercial, and recreational beachfront neighborhood within Los Angeles, California” according to Wikipedia, but that was almost forty years ago. I do remember similar scenes but not as spectacular as the photographs in this tome and that, I guess, has something to do with the fact that with a camera in hand one tends to look at the world differently, and especially more focused.
Venice Beach, I’m quoting Wikipedia again, “is located within the urban region of western Los Angeles County known as the Westside. Venice was founded in 1905 as a seaside resort town. It was an independent city until 1926, when it merged with Los Angeles. Today, Venice is known for its canals, beaches, and the circus-like Ocean Front Walk, a two-and-a-half-mile (4.0 km) pedestrian promenade that features performers, mystics, artists and vendors.” It is the performers, photographer Dotan Saguy has decided to focus on – and the result is often stunning. I’m however not always sure whether it is because of the subject matter or the photographs. I would think it is because of both because of how a subject matter in a photo is perceived depends to a large extent on how it is framed.
For the full review, see here

Wednesday, 22 August 2018

Die schönsten Bibliotheken der Welt

Bibliotheken sind nicht nur Orte, wo Wissen versammelt ist, Bibliotheken sind auch Orte, wo sich Wissensdurstige treffen und austauschen können. In Zeiten, in denen immer mehr Menschen ihre Zeit alleine vor einem Computer-Bildschirm verbringen, scheint zunehmend geboten, an die soziale Funktion der Bibliotheken zu erinnern. Und natürlich auch daran, dass Bibliotheken einmal veritable Tempel des Wissens gewesen sind. Massimo Listris grossformatiger und mehrere Kilo schwere Prachtsband Die schönsten Bibliotheken der Welt legt davon eindrücklich Zeugnis ab.

Besser als mit "Gedächtnis der Welt", dem Titel des einleitenden und höchst informativen Essays von Georg Ruppelt, lassen sich Bibliotheken kaum charakterisieren. Er zitiert unter anderen Gottfried Wilhelm Leibnitz (1646-1716) mit dessen Vorstellung von der Bedeutung und dem Nutzen einer universalen Bibliothek: "Sie ist die Schatzkammer aller Reichtümer des menschlichen Geistes, zu der man seine Zuflucht nimmt für die Künste des Friedens und des Krieges, für die Erhaltung des menschlichen Körpers, für die Kenntnis der Mineralien, Pflanzen, Tiere, überhaupt für die Geheimnisse der Natur, für die Bewegungen der Gestirne, der verschiedenen Regionen der Erde, für bürgerliche und militärische Baukunst, für Verschönerungen und öffentliche Anlagen, für Gesetze, Polizei und gute Staatsordnung, für alte und neuere Geschichte, für die Angelegenheiten der Fürsten, für alles das menschliche Interesse reizende Schöne, kurz für das Angenehme sowohl wie für das Nützliche und Notwendige (...)." Ziemlich umfassend, würde ich sagen.

Für mich, der ich einmal Bibliothekar werden wollte, weil ich mir darunter der Bildung und dem Wissen verpflichtete Menschen vorstellte, die sich breit auskannten und einem vielfältig zu raten wussten, sind die auch architektonisch eindrücklichen Bibliotheken in diesem Band Stätten der Kultur, denen ich mir Staunen und Ehrfurcht begegne.
Bibliothèque Sainte-Geneviève, Paris, Frankreich
Copyright: Massimo Listri / TASCHEN
Die schönsten Bibliotheken der Welt  ist gegliedert in Bibliotheken aus Südeuropa (Italien, Spanien, Portugal), West- und Nordeuropa (Irland, England, Frankreich, die Niederlande und Schweden), Zentraleuropa (Deuschland, die Schweiz, Österreich und die tschechische Republik) und die Amerikas (die Vereinigten Staaten, Mexiko, Brasilien und Peru).In einem gewissen Sinne ist dieser Band auch eine geografische Geschichtslektion – mir jedenfalls war die portugieische Kleinstadt Marfa bislang kein Begriff. Meine Nachforschungen ergaben, dass sie  40 Kilometer nordöstlich von Lissabon liegt. Der im Stil des Barock zwischen 1717 und 1730 erbaute Palácio de Mafra ist die grösste Schloss- und Klosteranlage Portugals und die von Massimo Listri höchst eindrücklich fotografierte  Bibliothek umfasst 40 00 Bände aus dem 16. und 18. Jahrhundert. José Saramago hat die Bauarbeiten in "Das Memorial" dargestellt.

Eine weitere, ganz wunderbare Entdeckung ist das Real Gabinete Portuguès de Leitura in Rio de Janeiro, die grösste portugiesische Büchersammlung ausserhalb Portugals – ich komme beim Betrachten dieser Bilder aus dem Staunen gar nicht mehr heraus. Das liegt einerseits an den Fotografien, andererseits aber eben auch daran, was ich mit Bilbliotheken verbinde und mir Eindruck macht: Gelehrtheit.
 Stiftsbibliothek Sankt Gallen, St. Gallen, Schweiz
Copyright: Massimo Listri / TASCHEN

Als "Heilstätte der Seele" wird die Rokokobibliothek der ehemaligen, aus dem 8. Jahrhundert stammenden Fürstabtei St. Gallen bezeichnet. Der heutige Bibliothekssaal, "ein Raum mit hohem, einer Reichsabtei adäquatem Repräsentationswert, der darüber hinaus für deren Handschriften- und Bücherschatz eine angemessene Aufbewahrungsstätte ist",  stammt aus dem 18. Jahrhundert. 

Die Aufnahmen der St. Galler Stiftsbibliothek haben mich bewogen, mir diese Bibliothek mit eigenen Augen anzuschauen. Sie war kleiner und dunkler, als ich mir gedacht hatte und sie war voller Touristen, was mich diesen Bildband, der ein ungestörtes und stilles Betrachten ermöglicht, umso mehr schätzen lässt. Zu meinen Erstaunen erfuhr ich, dass es sich um eine Ausleihbibliothek handelt. Bücher, die nicht mehr als 100 Schweizer Franken wert sind, dürfen mit nach Hause genommen werden, diejenigen, deren Wert darüber liegt, können im Lesesaal gelesen werden.
 Klosterbibliothek Ottobeuren, Ottobeuren, Deutschland
Copyright: Massimo Listri / TASCHEN

Die schönsten Bibliotheken der Welt zeichnet sich nicht nur durch eindrückliche Fotografien aus, sondern auch durch die diesen beigegebenen Informationen über die Geschichte und den Bestand der jeweiligen Bibliotheken.

Seit den 1970er Jahren sei oft die Rede vom baldigen Ende der Bücher und damit auch der Bibliotheken, schreibt Georg Ruppelt. "Vielerorts war man der Meinung, dass künftige Bibliotheken, wenn es denn in Zukunft überhaupt noch welche geben sollte, keine Büchermagazine mehr benötigen würde. Doch in vielen Teilen der Welt sind in den letzten Jahrzehnten grosse und architektonisch ambitionierte Bibliotheken neu errichtet und andere umgebaut worden  und alle haben sie Platz für Bücher. Zu ihnen gehören beispielsweise die Bibliotheken in Alexandria  (Abb. S. 43), Berlin, Cottbus, Delft, Dresden, Hannover, Kopenhagen. Leipzig, Osaka, Paris, Peking, Stuttgart. Utrecht, Weimar oder Zürich."

Ein sehr schön gemachtes, beeindruckendes und wunderbar anregendes Buch!

Massimo Listri 
Die schönsten Bibliotheken der Welt 
Taschen, Köln 2018

Wednesday, 15 August 2018

To photograph is to frame


Gramado Xavier, Rio Grande do Sul, February 2018


 Santa Cruz do Sul, Rio Grande do Sul, February 2018

Wednesday, 8 August 2018

Von Kairo bis Kapstadt

200 Afrikabilder aus den Archiven des legendären National Geographic finden sich in diesem grossformatigen Band, "darunter 40 neue Fotografien, die die Schönheit des Kontinents und seiner Landschaften, Geschichte, Kulturen und Wildtiere widerspiegeln", wie der Klappentext informiert.

Der afrikanische Kontinent ist riesig und äusserst vielfältig, was ihn für mich wesentlich ausmacht, sind Flora und Fauna. Das sehen nicht alle so, denn schliesslich gibt es auch das urbane Afrika, in dem ganz viele Menschen leben und von dem einige Stimmen meinen, es käme in der gängigen Afrikaberichterstattung zu kurz und mit der Akzentuierung von Flora und Fauna würden vorwiegend Klischees bestätigt. Wie auch immer, ich mag Klischees, doch vor allem schätze ich die einmalige und umwerfende afrikanische Flora und Fauna.

Ich habe einmal, mehr als zwanzig Jahre ist es her, in Afrika gearbeitet. Ich war fürs Internationale Komitee vom Roten Kreuz im südlichen Teil des Kontinents stationiert, zuerst in Harare, dann in Blantyre. Nach Aufenthalten in Sambia und in Namibia, landete ich schliesslich im südafrikanischen Durban, von wo ich hauptsächlich für Kwazulu Natal "zuständig" war. Was mir aus dieser Zeit vor allem in Erinnerung geblieben ist, sind stundenlange Autofahrten durch eine atemberaubende Landschaft (die Drakensberge waren ein Traum!) mit der Musik von Mozart, Beethoven und Brahms. Mit anderen Worten: ich erinnere mich vor allem an die Flora. Und an die ganz unterschiedlichen Menschen.
James P. Blair, Mali, 1965.
Sonnenuntergang über Timbuktu   einst Inbegriff einer Stadt am Ende 
der Welt. Heute kreuzen sich hier die Karawanenwege der Sahara. Schon
vor Jahrhunderten drängten sich auf den sandigen Strassen Kaufleute
aus allen Ecken Afrikas und brachten durch den Handel mit Elfenbein,
Gold, Salz und Sklaven Wohlstand in die Stadt. Gelehrte machten die
aus Lehm erbaute Siedlung zu einem berühmten Zentrum islamischer
Bildung. Trotz alledem blieb ihre genaue Lage im Abendland lange Zeit
unbekannt, und so wurde Timbuktu erst im 19. Jahrhundert von den
Europäern "entdeckt".

Es ist schon eigenartig: Obwohl ich eineinhalb Jahre lang im südlichen Afrika gelebt und sowohl Kenia als auch Tunesien besucht habe, denke ich bei Afrika unweigerlich an Schwarzafrika. Das vorliegende Buch, gegliedert in Nordafrika, Zentralafrika, Ostafrika, Westafrika und Südafrika, zeigt mir, dass mein mentaler Horizont der Erweiterung bedarf. Und die ausführlichen und informativen Bildlegenden tragen nicht unwesentlich dazu bei, dass mein Afrika-Bild ergänzt wird.

Vor allem beeindrucken mich – neben den eindrücklichen Natur-Aufnahmen sowie den gelungenen Porträts – die eindrücklichen Bauten, denn damit habe ich nicht gerechnet. Etwa die algerische Oasenstadt Timimoun oder die hell getünchten Fassaden von Algier. Und dann sind da noch die Aufnahmen, zu denen mir die Worte fehlen und ich einfach nur noch staunen konnte. Die leuchtenden Spuren der Sterne über der Serengeti (von Konrad Wothe, 2008). Oder die Kameldornakazien im Namib-Naukluft-Nationalpark (Frans Lanting, 2011). 
Hugo Van Lawick, Tansania, 1964.
Jane Goodall mit Flint, einem elf Monate alten Schimpansen, 
der zu einer Gruppe von Menschenaffen gehörte, die die 
Primatologin sechs Jahrzehnte lang im Gombe-Strom-Reservat 
in Westtansania studierte. Das erste Mal berichtete National Geographic 
von Goodalls bahnbrechenden Forschungen über die engsten Verwandten 
des Menschen im August 1963. Es folgten insgesamt 16 weitere 
Reportagen. Die Bilder zu vielen der frühen Reportagen schuf der 
holländische Tierfotograf Hugo van Lawick, der damals mit Goodall 
verheiratet war.


Afrika. In 125 Jahren um die Welt ist Fotojournalismus vom Feinsten und das meint, dass dieser Band, in dem sich Bilder und Bildlegenden kongenial ergänzen, so recht eigentlich besser zu vermitteln vermag, was es mit diesem abwechslungsreichen Kontinent auf sich hat, als dies Bilder für sich alleine oder Texte für sich alleine könnten.

Geschichtsbücher kommen oft ohne Bildmaterial aus und wenn dann gelegentlich doch Bilder gezeigt werden, sind sie selten mehr als Beilage. Fotojournalismus zeichnet sich hingegen dadurch aus, dass Bild und Text eine Einheit bilden – für mich ist das in dem Sinne "die bessere Geschichtsschreibung", weil ich dazu leichter Zugang finde.
.Gervas Huxley, Kenia, 1940er Jahre
Der Himmel ist voller Heuschrecken. Die insekten schlüpfen in den weitläufigen Wüsten im Norden Kenias und fallen regelmässig zu Millionen über das Land her. Sie verschlingen ganze Ernten, zerstören Weideflächen und Wälder und bedecken sogar Strassen so dicht, dass Autos ins Schleudern geraten. Bei einer Heuschreckenplage im Jahr 1954 verschwinden etwa 200 Quadratkilometer Land unter schätzungsweise 50 Milliarden Insekten.

National Geographic
Afrika
In 125 Jahren um die Welt
Taschen, Köln 2018

Wednesday, 1 August 2018

Leonard von Matt: Frühe Fotografien

Wie bei vielen Fotobüchern – aus mich nicht überzeugenden Gründen – üblich, figurieren die Bildlegenden am Ende des Buches und sind dann meist auch noch derart wenig aussagekräftig, dass man sie auch hätte wegassen können. Wunderbar ausführliche Angaben (unverständlicherweise in einer Kleinstschrift) finden sich hingegen zum Titelbild, weshalb sie denn hier auch in voller Länge zitiert werden sollen.

"Katharina Josepha Angelika Lussi (1878-1952) war Wäscherin und arbeitete in grossen Hotels u.a. in Wengen im Berner Oberland. In der Zwischensaison kehrte sie jeweils nach Hause zurück, ins "Gigi" in Oberdorf oder später in den Spittel, das Alte Spital, in Stans. Solange die Kräfte es zuliessen, wusch sie dort unter freiem Himmel Wäsche und warf sie mit Schwung zum Trocknen übers Seil, das im Garten gespannt war.
"S'Ängelini", der Name wurde auf dem ersten i betont, liebte den Tabak. Sie rauchte Brissago und Zigarren und auf dem Tisch in ihrer Stube stand eine Schale mit Pfeifen. Eine Frau die rauchte, war in Nidwalden nichts Ungehöriges und jede pfeifenrauchende Frau hatte Tabakbeutel, Pfeifenstopfer und Pfeifenputzer stets griffbereit.
Angelika Lussi trägt zwei Schmuckstücke, die Teil der Nidwaldner Tracht sind. Das "Halsbätti" ist der Halsschmuck. Vergoldete Filigran-Teile sind mit mehreren Reihen von Granatperlen verbunden. Den "Pfiil", den silbernen, auf der Vorderseite reichverzerten Pfeil, hat das "Ängelini" durch die aufgesteckten Haare und die darüberliegenden "wiise Zipfebändi" gesteckt. "D'Zipfe" besteht aus zusammengenähten Kordeln, die bei der unverheirateten Frau mit weissem Baumwollband umwickelt sind."

Sicher, im Nachhinein ist es oft nicht einfach, Fotos zuzuordnen geschweige denn Bildlegenden zu finden. Sieht man sich die Liste der Legenden am Ende dieses Bandes an, so kann man unschwer erkennen, dass die Herausgeber sich viel Mühe gegeben haben. Schade, hat der Fotograf nicht mehr Infos zu den Aufnahmen, die aus den Jahren 1936 bis 1946 stammen und hauptsächlich Porträts von Menschen und Landschaften zeigen, zurückgelassen.

Als ich diesen Band das erste Mal in Händen hielt, beschloss ich nach Stans zu fahren. Von diesem Besuch ist mir vor allem der Hauptplatz in Erinnerung geblieben sowie der Friedhof, wo zu meiner Verblüffung Grabsteine mit Inschriften wie FRAU REG.RAT oder JUNGFRAU, gefolgt vom jeweiligen Namen, standen. Auch Fotos gab es recht viele, von anderen Friedhöfen kenne ich das nicht.

Ich versuche, mich in die Welt auf den Bildern von Leonard von Matt zurückzuversetzen. Am besten gelingt das, wenn ich mich in Peter von Matts höchst anrührende Erinnerungen an seinen Onkel und dessen Frau versenke. Die Atmosphäre, die dieser schöne Text vermittelt, und fortan mein Betrachten leitet, lässt sich am besten mit den ersten Sätzen illustrieren. "Er war einer der freiesten Menschen, die ich je gekannt habe. Dieser Eindruck hat sich schon in meiner Kindheit gebildet. Als ich ein Schulbub war, begegneten Leonard und seine Frau Bobi uns Kindern so kameradschaftlich wie keine der Verwandten aus der Elterngeneration."

Es gibt noch weitere Texte in diesem Band. Von Patrizia Keller stammt die Einleitung, von Brigitt Flüeler die Schilderung von Leonards Werdegang vom Buchhänder zum Fotografen und von Sabine Münzenmaier die geschichtliche Einordnung des frühen fotografischen Werks. Es sind sehr informative Texte, die zumeist auf (unvermeidlichen und nachvollziehbaren) Annahmen (der häufige Gebrauch von 'dürfte', 'scheint' etc. macht dies klar) und nicht etwa auf gesichertem Wissen beruhen. Nichtsdestotrotz: Diese Texte  beeinflussen und lenken das Bilder-Betrachten. Und ich bin froh drum, denn auf mich alleine gestellt, ist die Gefaht grösser, nur das zu sehen, was ich eh bereits im Kopf habe. Was ich hingegen auch ohne die vielfältigen Hinweise sehen kann, ist, dass Leonard von Matt nicht nur über "das gute Auge" verfügt, dass einen Fotografen (Frauen sind mitgemeint) ausmacht, sondern auch über das Glück, den "richtigen" Augenblick zu erwischen. Man sehe sich (als Einstieg) die Aufnahmen auf den Seiten 39, 82, 132 oder 143 an ... 

Ein tolles Buch!

Leonard von Matt
Frühe Fotografien
Limmat Verlag, Zürich 2018

Wednesday, 25 July 2018

California Crazy

Dieser Band, dessen erste Ausgabe vor fast vierzig Jahren erschien, "wurde im Lauf der Zeit zu einem Katalysator für die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der roadside architecture, zu einem Lehrbuch in Architekturseminaren und zu einer Kultschrift für die Subkultur derer, die verschrobene Bauten mögen", schreibt Herausgeber Jim Heimann, Kulturanthropologe, Historiker und passionierter Sammler. Doch woran liegt es, dass diese baulichen Verrücktheiten vor allem in Kalifornien anzutreffen sind? "Im Zusammenspiel mit einer aufgeschlossenen Bevölkerung mit einem gesunden Mass an Vetrauen in den wirtschaftlichen Aufschwung und dem Wunsch, die Vergangenheit hinter sich zu lassen und sich neu zu erfinden, entstand ein Klima, das ideal war für Ausgefallenes und Erstaunliches", so Heimann.
Big Red Piano, 2251 Venice Boulevard, Los Angeles, ca. 1930, Architect: Frank Gaw.
Copyright: Jim Heimann Collection/Courtesy TASCHEN

Schlussendlich ist alles eine Frage des Marketings, meinte mein Sitznachbar aus New Jersey auf dem Flug von New York nach Zürich. Vermutlich war das immer schon so, dass also die obenaus schwingen, die sich am besten verkaufen können. Diese Verkaufsideologie steckt auch hinter der roadside architecture sowie der auf Fussgänger ausgerichteten Architektur der Vergnügungsbereiche von Messen und Ausstellungen. Anzutreffen sind diese ausgefallenen Gebäude hauptsächlich in Südkalifornien, "aber es gab auch im übrigen Staat ein gesundes Mass an architektonischen Anomalien."
Toed Inn, 140 West Channel Road, Santa Monica, ca. 1931
Copyright: Jim Heimann Collection/Courtesy TASCHEN

California Crazy bietet nicht nur eine höchst vielfältige Bildersammlung über die kalifornische Architektur, sondern kontextualisiert diese auch – mit längeren Texten von Jim Heimann und David Gebhard. Da bekanntlich alles ständig im Fluss ist, gibt es viele der gezeigten Bauten nur noch als Fotografien in diesem Buch. "Hoffentlich inspiriert diese Ausgabe von California Crazy diejenigen, die bestehende Gebäude erhalten wollen, und ermutigt andere, ihre Traumbauten zu verwirklichen – ganz gleich, wie sie aussehen mögen!" 
Big Donut Drive-In, 805 West Manchester Boulevard, 
Inglewood, ca. 1955
Copyright: Jim Heimann Collection/Courtesy TASCHEN

California Crazy ist eine Einladung zum Staunen über die Fantasie und die Verrücktheiten, die Sehnsüchte und Absurditäten, von denen wir Menschen erfüllt sind. Immer mal wieder musste ich laut herauslachen beim Betrachten dieser Bilder, etwa über das Mayan Theatre in Los Angeles, dessen Façade offenbar von Maya Bauten angeregt wurde oder die ägyptische Sphinx Skulptur, ebenfalls in Los Angelese. In Anlehnung an Obelix' "'Die spinnen, die Römer", war ich immer mal wieder versucht, in ein "Die spinnen, die Kalifornier" auszubrechen. Gut, dass es so ist!

Jim Heimann
California Crazy
American Pop Architecture
Taschen, Köln 2018

Wednesday, 18 July 2018

Wohin weht der Wind?


 "Die einen sterben ein wenig, wenn sie eine Reise antreten, die anderen leben auf. Nur wenige stehen dem Reisen gleichgültig gegenüber. Eine Reise weckt vielfältige Gefühle, und das noch bevor es losgeht. Manch einer träumt schon Wochen, wenn nicht Monate vor der Abreise davon, wie es sein wird. Andere ...". Mit diesen Sätzen beginnt dieses Buch und macht damit vor allem eines klar – es soll ein Buch für alle sein, will keinesfalls jemanden unberücksichtigt lassen oder, Gott behüte!, vor den Kopf stossen. Politisch korrekter geht kaum und ist überdies ein fast todsicheres Rezept für Langeweile! 

Aber eben nur fast, denn die Informationen, die der Autor und Fotograf Jacopo Pasotti, der mit seiner Familie in Basel und Mailand lebt, zusammengetragen hat, sind interessant und lesenswert. Und häufig zum Staunen. Ich jedenfalls habe mich oft gewundert. Etwa darüber, dass unter den bevölkerungsreichsten Städten der Welt Dhaka, Kinshasa und Lahore figurieren. Auch Moskau hätte ich nicht darunter vermutet. Andrerseits, was weiss ich schon von Moskau? Die weltweit bevölkerungsreichste Stadt ist übrigens das Tokio-Yokohama-Agglomerat mit 37 Millionen Einwohnern.

Wohin weht der Wind? ist ein sehr vielseitiges Buch. So zeigt es mir wie gefiederte und gefächerte Palmblätter aussehen, weist mich darauf hin, dass das Amazonasbecken, das grösste Regenwaldgebiet der Welt, 20 Prozent aller bekannten Vogelarten, zweieinhalb Millionen Insektenarten (hat die wirklich jemand gezählt?) und 40'000 verschiedene Pflanzenarten beheimatet. und klärt mich über die Physik des Fliegens auf.

Was ist das gefährlichste Land inbezug auf giftige Tiere? Mexiko (80 giftige Arten), gefolgt von Brasilien (79) und Australien (66). In Europa gibt es hingegen weniger als 10 giftige Arten pro Land. Schon mal von Tristan da Cunha gehört? Dabei handelt es sich um eine Insel in der Mitte des Atlantischen Ozeans. Sie liegt südlich des Äquators, 2800 Kilometer von Südafrika und über 3000 Kilometer von Südamerika entfernt. Die nächste bewohnte Insel, St. Helena, befindet sich gut 2400 Kilometer nordöstlich.

Die Bandbreite, der in diesem Buch behandelten Fragen reicht von 'Was tun bei Jetlag?' über 'Kann man das Polarlicht hören?' bis zu 'Achtung, Malaria!' Zudem findet man darin auch viele, ausgesprochen schön gestaltete und hilfreiche Abbildungen.

Allerdings behandelt Wohin weht der Wind? auch Fragen, die sich schlicht nicht beantworten lassen wie etwa: 'Gibt es auf der Erde Kulturen, zu denen noch niemand Kontakt hatte?' Die Frage sei natürlich schwer zu beantworten, schreibt Jacopo Pasotti, "denn wenn sie noch keinen Kontakt mit anderen Kulturen hatten, kann wahrscheinlich auch unsere Wissenschaft nicht von ihnen wissen. Laut dem 'New Scientist' könnte es weltweit etwa hundert solcher einheimischer Kulturen geben." Da der Untertitel Wissenschaft für unterwegs heisst, hätte man solche Spekulationen besser weggelassen, denn viel unwissenschaftlicher geht es kaum.

Jacopo Pasotti
Wohin weht der Wind?
Wissenschaft für unterwegs
Atlantik Verlag, Hamburg 2018

Wednesday, 11 July 2018

Framing Albanian Scenes







The first two pics were taken in Durres, the others in Tirana, end of June, beginning of July 2018.

Wednesday, 4 July 2018

Hanoi Streets 1985 - 2015

Vietnam has always had a somewhat special place in my heart, even before I set foot in that country for the first time in the early 1990s. It had to do with images from the Vietnam War which, I learned only many years later, is in Vietnam called the American War – a term also used in this book. I was fascinated by how exotic (to my Swiss eyes) the Vietnamese looked, how cultured they seemed to be. To me, the Far East always stood for a romantic longing (the impenetrable mysteries of the Orient) that over the years that I spent in Southeast Asia became replaced by a more realistic take on things Asian and the pragmatic, highly materialistic Asians.

Hanoi Streets 1985-2015: In The Years of Forgetting allows me to travel back in time, in my imagination, that is. Many scenes depicted in this very well done tome I have seen too. Not the same of course but similar ones. And they do fill me once again with this strange romantic longing from many years ago. Yet there are many other shots that showed me what I had never seen. One that particularly stands out shows a woman preparing to be photographed (p. 145).

For the full review, go here

Wednesday, 27 June 2018

In Stavanger

The view through the plane window when approaching Stavanger airport in the early evening sunlight was simply spectacular – fields in different shapes and forms in varieties of green, rivers, lakes, farms and hamlets. 

The receptionist wants to know whether I'm Swiss for the area code of my phone number indicated Switzerland. It turns out that she speaks Swiss German. She had picked it up from her grandmother and during regular four-week holidays in the Berner Oberland. Once again proof that talent and motivation trumps institutional learning.
It is about a half-hour walk from my hotel to the city centre that takes me along a lake and through some posh suburbs that appear as dead as residential areas the world over. At the pier I ask a man in uniform for directions. He turns out to be a pilot in charge of one of the huge cruisers towed there. We are three pilots on this one, he says while pointing to an incredibly large vessel that I think almost impossible to navigate. He could have stayed captain, he continues, but for family reasons prefers to work as pilot. Since I do not know the difference, I ask him to please explain. It is the area, he says, pilots only work in specifically assigned areas, in his case between Stavanger and Bergen. Ships are in his blood, he smiles, he started to row his first boat at the age of 5.

What exactly is a fjord? I wonder and the people I ask don't find my question easy to answer. Wikipedia informs me that it is a long, narrow inlet with steep sides or cliffs, created by a glacier. I so far had thought fjords unique to Norway but learned that they are also found on the costs of Alaska, British Columbia, Chile, Greenland, Iceland and and and. What also surprised me was that many Norwegians live on islands.
On my second day, I find myself at the train station and decide on the spot to take the train to Egersund, a small town by the sea that the gentleman at the information booth praised in the highest tones (it was his birth town). He made it a point that I should sit on the left side for the first half of the trip (in order the get a good view of the fjord the train was travelling along) and to the right side for the second half (because of the breathtaking view of the hilly and stony coastline).

On my third day, it is raining and a strong wind is blowing and so I only go for short walks in the vicinity of the hotel. One takes me to a nearby lake, another to a rather vast cemetery. On my way back, I stop at a Kiwi supermarket for Dutch strawberries and a 1 1/2 liter bottle of Sprite that costs four Swiss francs!
On my return flight from Stavanger to Amsterdam, I was sitting next to a young Chinese woman from Hong Kong who happened to work in a sausage factory near Stavanger. She prefers this work to an office job in Hong Kong where people are incredibly competitive and gossipy, she says and adds: Norwegian sausages are not suitable for Eastern people.

Eat in Hong Kong, live in Norway, this would be to her liking. Like all the Chinese I know she is fiercely opinionated and offers a lot of textbook knowledge about the world. She reminds me of a young Chinese English teacher in Fuijan province who took me on a ride on his motorbike up to the mountains near Quanzhou and who was so stunningly knowledgeable when it came to historical data that I kept uncharacteristically silent for most of our trip.

Wednesday, 20 June 2018

In die Welt hinaus

Für den schwedischen Journalisten und Schriftsteller Per J. Andersson, Jahrgang 1962, ist Reisen wesentlich Therapie. "Erst wenn du in einer anderen Umgebung bist, kannst du anfangen, dich selber zu sehen. Indem du auf andere Kulturen reagierst, verstehst du, we du bist und woher du kommst. Zu reisen, das ist, als würde man sich einen Spiegel vorhalten. Die reinste Therapie." Mir selber geht es auch so.

Menschen reisen aus den unterschiedlichsten Gründen, doch zu behaupten, wie das der Klappentext tut ("Wer reist ist nicht borniert und engstirnig. Wer weiss, wie es in anderen Weltgegenden aussieht. hat keine Angst vor dem Fremden") ist derart falsch, dass es falscher fast gar nicht geht. Ich jedenfalls habe auf meinen Reisen ganz viele bornierte und engstirnige Reisende erlebt und auch die Angst vor dem Fremden geht nicht einfach weg, wenn man in die Welt hinaus geht. Für Reisende wie auch für Zuhausebleibende gilt: Es ist die Einstellung, die zählt.

Per J. Andersson erzählt von seinen Erfahrungen in Indien und Südtirol, den USA und Griechenland, berichtet vom Reisen mit der Eisenbahn, dem Schiff und dem Flugzeug. Und auch davon, wie sich das Unterwegssein im Laufe der Zeit gewandelt hat. So machen heutzutage die Chinesen die grösste Gruppe der Auslandsreisenden aus.

Doch nicht nur Per J. Andersson, sondern auch ganz viele andere kommen in diesem Buch zu Wort. Darunter nicht wenige meiner Favoriten wie Henry David Thoreau ("In dem Moment, in dem meine Beine anfangen, sich zu bewegen, beginnen meine Gedanken zu fliessen.") und Rebecca Solnit ("Sich zu Fuss zu bewegen macht es scheinbar leichter, durch die Zeit zu reisen, das Bewusstsein wandert durch Zukunftspläne, Erinnerungen und Beobachtungen.").

Vom Schweden, der die Welt einfing und in seinem Rucksack nach Hause brachte ist auch ein sehr informatives Buch, wobei ich mich allerdings auch immer mal wieder gewundert habe, wo Sätze wie zum Beispiel dieser bloss herkommen. "Vor sechs Millionen Jahren kletterten unsere Vorväter von den Bäumen herunter." Wie haben die eigentlich in den Jahren zuvor gelebt? Von Baum zu Baum hopsend, Blätter und Zweige essend? Auch drängt es sich nicht unbedingt auf, über die Geschichte der Zähmung der Kamele zu lesen ("Vor fünftausend Jahren begann der Mensch das Kamel zu domestizieren ..."), nur weil der Autor auf einem Kamel in einem Sattel mit Steigbügeln aus Hanfseil durch die Gegend geschaukelt wird.

Doch das Positive überwiegt bei weitem. Speziell spannend fand ich des Autors Begegnungen mit Sieg Larsson und Kärsti Stiege (einer ehemaligen Sängerin in einer Punkband) oder die Bezugnahmen auf so ganz unterschiedliche Charaktere wie Walter Benjamin, Bruce Chatwin und Jean-Jacques Rousseau, "der meinte, nur dann meditieren zu können, wenn er ging" und der schrieb: "Wenn ich stehen bleibe, höre ich auf zu denken, meine Seele funktioniert nur,wenn sie mit meinen Beinen zusammenarbeitet."

Den für mich wichtigsten Grund zu reisen, erwähnt Andersson übrigens auch. "Ein Monat des Reisens kann sich wie ein ganzes Jahr anfühlen. Man erlebt mehr Eindrücke pro Minute, das Leben ist intensiviert. Für die Freunde, die zu Hause geblieben sind, scheint die Zeit hingegen stillgestanden zu haben. Das ist die reinste Zauberei."

Ein empfehlenswertes Buch!

Per J. Andersson
Vom Schweden, der die Welt einfing und in seinem Rucksack nach Hause brachte
Reisen in die Ferne und zu sich selbst
C.H.Beck, München 2018