Wednesday, 26 June 2019

David T. Hanson: Waste Land

In 1980 more than 400,000 toxic waste sites overspread the United States, I learn from this book. Moreover: “The Environmental Protection Agency (EPA) declared 400 of these highly hazardous and in need of immediate attention. In just a few years, the numbers of these ‘Superfund’ sites more than tripled.” Not many have seen them and most are unaware of them. Needless to say, it shouldn’t be like that. And so photographer David T. Hanson did what a photographer is able to do in order to put things right – make these sites seen.
Over the course of a year, beginning in 1985, he traveled to 45 states on a Guggenheim Fellowship to make aerial photographs of 67 such sites. The photographs of these dangerously polluted places can be seen in this tome, each juxtaposed with a modified topographic map and the EPA’s own description of the site’s history and Hazards.
I particularly warmed to the (very brief and very angry) foreword by Wendell Berry that starts like this: “It is unfortunately supposable that some people will account for these photographic images as ‘abstract art,’ or will see them as ‘beautiful shapes.’ But anybody who troubles to identify in these pictures the things that are readily identifiable (trees, buildings, roads, vehicles, etc.) will see that nothing in them is abstract and that their common subject is a monstrous ugliness.” In other words: Don’t be swayed by your first impulse, think, reflect, have a closer look, ask questions such as ‘what do my eyes show me?’, ‘what does the photographer want me to focus on, and to think about?
.
To confront reality is something human beings generally shy away from, and especially when this reality is unpleasent, ugly and man-made. Yet we need to look at it. And we need to ask questions, hard questions. Is this really how we want to treat the environment on which our survival depends? 
For the full review, see here

Wednesday, 19 June 2019

"My"Japan (3)





Taken with my mobile phone, a Samsung Galaxy A6, in April 2019.

Wednesday, 12 June 2019

"My"Japan (2)





Taken with my mobile phone, a Samsung Galaxy A6, in April 2019.

Wednesday, 5 June 2019

Revisiting Magliaso

Lugano

45 years ago, I studied together with a classmate, whose parents owned a house in Magliaso, for the Matura, the Swiss university entrance exam. Since then, I had seen this small town only from the passing train – I remember a dusty road and a lonely restaurant near the station. It is a picture that I cannot (and do not want to) get out of my head. When revisiting Magliaso a few days ago, it dawned on me that it must have been a while since I had passed by for there was no dusty road and no lonely restaurant to be seen only the usual modern suburban housing.

What else do I remember from 45 years ago? Well, that I filled quite some exercise books with summaries of history and other school subjects. And, that my favourite song at that time was Peter Hammill's Wilhelmina
Magliaso

Strolling along the lakeshore felt pleasant and as unreal and normal as other revisits to places of my youth – to me, looking back does not seem to be a good idea. I do find the passing of time depressing. And, looking forward doesn't seem to be an alternative either for at my age, as  Schopenhauer once penned, it means approaching the guillotine (I prefer his sober realism to hope and illusions). So what is there to do? To again and again remind myself of Dainin Katagiri's helpful insight: If you really want to please yourself, forget your longing and attend to your daily life.
Magliaso

When the old train (how I love old trains!  and especially the old Russian one going from Riga centre to Jurmala Beach) from Magliaso to Lugano passed Molinazzo, a place where a friend once lived with his then young family – all of a sudden lots of pictures from my Ticino-time (around twenty years ago) crossed my mind. The apartments in Bellinzona, the first at Via Fleming, the second near the station, shopping in Ponte Tresa, visits to Chiasso, the Cappella di Santa Maria degli Angeli by Mario Botta on the Monte Tamaro ...
Magliaso

Out of nowhere or so it seemed, my mind wandered (I was rather innocently looking out the train window where a grey sky was to be seen hovering above green pastures and occasional repair shops) to a book by an addiction counsellor who confessed that he was thoroughly angry at virtually everything (especially the fact that he was born and so had to die some day) and that it was a relief to acknowledge this deep-seated anger and to not rationalise it away.

I can easily relate to his anger and so, needless to say, I wondered why this thought came up on my way back from Magliaso. Was I angry that I had found a place that in no way resembled the pictures in my head? Probably. On the other hand, however, it seemed more likely that I was angry with myself for still looking for meaning in life  despite the fact that I had just self-published a book (Harrys Welt oder Die Sehnsucht nach Sinnthat deplored this longing for meaning or, differently put, argued for living like I know I should (and imagine I want to).

Wednesday, 29 May 2019

Miguel Rio Branco: Maldicidade

 
"Es geht darum ... unseren Blick mit Lichtsplittern zu öffnen, die Sehnsucht des Anderen im eigenen Auge gespiegelt zu sehen, mit dem Fokus zu streicheln, durch das Loch der Seele zu schauen, kritische Fotos zu schiessen, wegzugehen, Schmerz zu lindern, das Grausame einzuhegen, die Trockenheit des Hinterlandes einzuatmen, aus der Kamera einen Rennwagen machen (...) Seelen im Nichts zu befestigen, die Archäologie des Imaginären zu leugnen, Vergessen in die Dokumente zu bringen, sich an die Unmöglichkeit des Vergessens zu erinnern, die Revolte zu verkörpern, das Fleisch zu entblössen, in lebendiges Fleisch zu schneiden, die schwarze Sonne zu erleuchten, das Sichtbare im Untergehen zu lieben, auszuwählen, das Leben zu leben, das für diese Fotografie notwendig ist, den Fotofeind zu beruhigen, den Sonnenphobiker heimzusuchen, das Auge hungern zu lassen und den Rausch des Sehens zu erschliessen, denn wir fotografieren aus der Not heraus."

So liest sich der Anfang und der Schluss des Textes von Paulo Herkenhoff, der im Juli 2006 geschrieben wurde unter Mitwirkung von Oswald de Andrade, Roland Barthes, Pierre Bourdieu, Victor Burgin, Camilo Castelo Branco, Lygia Clark, Vilém Flusser, Ferreira Gullar, Rosalind Krauss, Clarice Lispector, Arlindo Machado, João Cabral de Melo Neto, Christan Metz, Hélio Oiticia, Mário Pedrosa, João Guimarães Rosa, Nise da Silveira, Susan Sontag, Tunga und Gianni Vattimo.

Viele der hier Aufgeführten sind mir nicht bekannt, von anderen habe ich Texte gelesen, die ich teils höchst anregend (Barthes, Burgin, Lispector, Sontag), teils als nicht wirklich zugänglich empfand (Bourdieu, Flusser). In jedem Fall: Diese überaus bunte Autorenmischung entspricht der überaus bunten Bildermischung in diesem Band.
Für Maldicidade hat Miguel Rio Branco Fotografien aus mehr als vier Jahrzehnten zusammengestellt, in Schwarz/Weiss und in Farbe. "Seine Bilder zeigen eine Welt in Auflösung, in der alte Vorstellungen von Urbanität ihre Gültigkeit verloren haben", lese ich im deutschen Klappentext

Kann man eine Welt in Auflösung zeigen? Möglicherweise, doch im englischen, französischen und portugiesischen Klappentext ist davon nicht die Rede, letzterer formuliert anders und genauer: "Abstendo-se de locais emblemáticos e de ideais ambiciosos, Rio Branco volta suas lentes para as lutas cotidianas nas grandes cidades do mundo. Maldicidade é uma coleção de fotografias, na qual todo cidadão urbano encontrará algo de si mesmo ou algo do que gostaria de escapar."
Die Bilder zeigen ganz Unterschiedliches: tote Vögel, ramponierte Autos, Menschen mit Gehhilfen,  eine intakte Perücke im Strassenschmutz, eine barbusige Frau, Koffer, auf der Strasse schlafende Männer und Frauen, Uniformierte mit Schlagstöcken ... und und und ... es ist ein wildes Durcheinander von Aufnahmen, die sich meist nicht durch Ästhetik oder Komposition auszeichnen. Auf mich wirken sie, als ob ein Gehetzter mit eingeschalteter Kamera aufnahm, was ihm vor die Linse kam. Ein Konzept war für mich nicht erkennbar. Und vielleicht war das Absicht, schliesslich entstanden die Slums, in denen diese Fotos aufgenommen wurden, auch nicht auf dem Reissbrett.

Lässt man sich auf diese Bilder ein, entdeckt man darin (wie der oben zitierte Klappentext sagt) in der Tat etwas von sich selber oder etwas, dem man entfliehen möchte.
Der Fotograf Miguel Rio Branco ist in Araras, Rio de Janeiro, ansässig. Die Aufnahmen in diesem Band stammen aus diversen Städten. Wo genau sie aufgenommen worden sind, erfährt man nicht, doch zu erkennen ist, dass viele brasilianische Slums zeigen. Gleichzeitig weisen sie darüber hinaus und machen deutlich, dass das kapitalistische Wirtschaftsmodell für viele ein Desaster ist.

Miguel Rio Branco
Maldicidade
Englisch, Portugiesisch, Deutsch, Französisch
Taschen Verlag, Köln 2019

Wednesday, 22 May 2019

Visiting Japan

The lady sitting next to me on the flight from Zurich to Tokyo was born and raised in Japan and has  been living in Switzerland for more than twenty years (her husband whom she met when he was working in Tokyo is Swiss) and thinks the Japanese similar to the Swiss (reserved and correct). Japan has also four seasons, the landscape however is different, she says. Sitting on the train from Narita to Kamakura, I wonder if there is any – I only see concrete house after concrete house.

I did not prepare at all for my three-week trip but soon abandoned my vague idea of visiting Kyoto (two books I once fancied happen to take place in Kyoto) when walking through the packed centre of Kamakura –  I sort of knew that there were a lot of people in Japan, I had however no idea that there were that many! And, surely, in well-known cities like Kyoto it must even be worse and so I decided to visit only places I hadn't heard of.
Daichi Koda, a photographer whom I once helped with the English version of his then homepage, suggested a route, booked my hotels for my first week and off I went – when later on I was on my own, choosing places and organising hotels became rather difficult (I had no reference points and there seemed to be much more information available in Japanese), once I ended up in a place that was one and a half hours by train from my intended destination.

Japan is most definitely the weirdest country I've ever been to. The huge crowds on the trains and subways were mind-blowing and observing them –  people were either sleeping, staring at their mobile phones or listening to music (if they enjoyed what they did, they surely didn't show it)  I occasionally wondered why they wanted to be alive. I know, I know, it is pretty much everywhere like that yet I felt it more intensely so or so it seemed. Strange, these moods ...

At the same time, it is also one of the most impressive countries I've ever visited – organised, disciplined, friendly. Boarding a train in Japan is a civilised matter, boarding a train in Switzerland is mostly a display of primitivism.

At the information centre in Toyohashi I was told there was a bus to the beach and that it would take roughly two hours to get there. The young woman got out the itinerary, placed it in front of her, took a ruler and started to underline ... whatever it was  ... but stopped all of a sudden, looked at me and said ( smilingly, of course): Sorry there is no bus ...
When in Oami, I learned that the famous 99-mile-beach was a 30-minute bus ride from the station and that there was also a hotel. I imagined a ride through vast fields to a lonely old hotel sitting on a cliff ... well, it was a ride through a stretch of suburbs and the hotel turned out to be a huge complex that seemed to cater to a variety of Japanese entertainment and shopping needs. My own shopping? Sushi and leechee juice, every day.

What, by the way, contributed to my treasured and enriching visit was the flight: 12 hours without the fasten your seatbelts signs coming on because of turbulence – on both flights. A first for me!

Wednesday, 15 May 2019

Theodor de Bry: America

Theodor de Bry, geboren 1528 in Lüttich, gestorben 1598 in Frankfurt am Main, war Goldschmied, Kupferstecher und Verleger. Zwischen 1590 und 1634 gab er zusammen mit seinen beiden Söhnen Johann Theodor und Johann Israel sowie Johann Theodors Schwiegersohn, Matthäus Merian, in Frankfurt am Main die America-Serie heraus, eine monumentale Sammlung von Reiseberichten, die zu den eindrucksvollsten Buchreihen der Menschheitsgeschichte gehört, wie ich aus dem Text von Michiel van Groesen erfahre, der diesen hochkarätigen Band einleitet. Die de Brys hatten als Erste die Technik des Kupferstichs in den Buchdruck integriert. "Da sie jedoch selbst nie reisten, verliessen sich die de Brys für ihre Stiche auf Vorlagen aus den Originalberichten oder auf ihre eigene Fantasie. Tatsächlich scheinen sie mehr als 40 Prozent der in der Buchserie abgedruckten Kupferstiche in ihrer Frankfurter Werkstatt frei erfunden zu haben. Damit erfanden sie ein spezifisches Bild von der Welt jenseits des Atlantiks und vom Orient, das half, die europäische Kolonisation für die nächsten 200 Jahre zu legitimieren."
Theodor de Brys America ist ein prachtvoller Band, speziell für Sammler; die Texte von Michiel van Groesen und Larry E. Tise liefern höchst aufschlussreiche Informationen. So ging es den de Brys beileibe nicht darum, die fremden Kulturen möglichst wahrheitsgetreu abzubilden. Im Gegenteil, sie bemühten sich "die Diskrepanz zwischen zivilisierten (christlichen) Reisenden aus Europa und den wilden, unkultivierten Heiden aus Afrika, Asien und Amerika hervorzuheben." Mit anderen Worten: Sie zeigten die Welt wie sie sie sehen wollten.

So gab es etwa für die damals populären Brasilienberichte des deutschen Landsknechts Hans Staden und des hugenottischen Geistlichen Jean de Léry als Illustrationen nur grobe Holzschnitte ohne Details. "Mit allen Mitteln und Möglichkeiten der Kupferstichkunst erweiterten die de Brys die Anzahl der Tafeln auf 30, um den Kannibalismus in Portugiesisch-Amerika besonders plastisch ins Bild zu setzen. Diese Szenen müssen in Europa mehr Anklang gefunden haben als alle anderen Bildschöpfungen aus dem Haus der de Bry, denn sie wurden wieder und wieder kopiert und angepasst, um die Geschichte von den brasilianischen Menschenfressern publik zu machen und zu bestätigen."

Daraus zu schliessen, es wäre den de Brys wesentlich um Ideologie gegangen, ist jedoch gemäss Michiel van Groesen falsch. Die Gründe waren kommerzieller Natur. "Die deutschsprachichen Ausgaben waren an ein protestantisches Publikum gerichtet und übten Kritik an den Kolonialbestrebungen katholischer Imperialmächte wie Spanien und Portugal. Die lateinischen Ausgaben dagegen wurden in katholischen Ländern wie Frankreich und Italien, in Süddeutschland und auch in Spanien und Portugal angeboten. Für diese KLänder passten die de Brys die Texte gewissenhaft an, um ein milderes Bild des iberischen Kolonialismus zu zeichnen."
Die Manipulationen an den Reiseberichten zeigten sich jedoch nicht nur bei den Texten, sondern ebenso an den unterschiedlichen Kolorierungen der Kupferstiche. So führt Larry E. Tise aus: "Deutsche Abdrucke sind dicht und schwer in dunkle Grün-, Rot- und Schwarztöne getaucht. Die Haar- und Hautfarbe der an der Küste Virginias lebenden Algonkin ist dramatisch gewählt – die Männer muten finster und bedrohlich an, die Frauen, mit blondem Haar und blauen Augen, geschmeidig und verführerisch (....) Die verschiedenen Varianten in der farblichen Gestaltung sind kein Zufall. Sie reflektieren höchst unterschiedliche Interpretationen der in Theodor de Brys Kupfertafeln dargestellten Welt der amerikanischen Ureinwohner."

Um einen Eindruck von den dargestellten Themen zu vermitteln, hier eine Auswahl von Textüberschriften von Band II Florida (insgesamt sind es neun Bände: Virginia, Florida, Brasilien, Karibik & Zentralamerika, Mittelamerika, Peru, Río de la Plata, Karibik, Mexiko & Magellanstrasse): Die Einheimischen von Florida verehren die Säule, die der Kommandant auf seiner ersten Reise hatte errichten lassen; Die Franzosen wählen einen Ort, um eine Festung zu bauen; Ansicht von Fort Caroline; Welche Zeremonie Saturioua ausführt, bevor er in den Krieg zieht .. und und und ....
Ein wunderbar gestalteter, informativer und höchst eindrücklicher Band, der nicht zuletzt Zeugnis davon gibt, wie der Mensch die Welt nach seinen Vorstellungen schafft.

Michiel van Groesen (Hg.); Larry E. Tise
Theodor de Bry
America
Sämtliche Tafeln 1590-1602
Taschen, Köln 2019

Wednesday, 8 May 2019

"My"Japan (1)

Nagoya

Nagoya

Mishima

Mishima

Mishima

Taken with my mobile phone in April 2019.

Wednesday, 1 May 2019

"My" Japan

Gamagori

Hashimoto

Nagoya

Hashimoto

Hamamatsu

When arriving in Japan, I decided to visit places I hadn't previously heard of. The idea was not to travel around the country in order to (unconsciously) verify the Japan-pictures in my head - which was exactly what I ended up doing: Taking photographs of what to me is typically Japanese.

Wednesday, 24 April 2019

Polish Encounters

The group of youngsters on the flight from Amsterdam to Gdansk were so loud that it was impossible to read and so I tried to meditate which, needless to say, was even less possible and so I decided to be angry at these Polish youth who I later discovered were Dutch.

Two Ukrainian women in their forties who spoke little English (my knowledge of Ukrainian is zero) were waiting at Gdansk airport for the bus to town. They had cleaning jobs in a nearby hotel; their Polish salaries were double of what they would have been paid in the Ukraine. On the ride to town one of the two rediscovered her English. Back home she had been a bank clerk, in Moscow a health administrator. It was a war-like situation in the Ukraine, she said, with lots of financial difficulties. There is no difference between politicians and crooks, as far as I'm concerned, I replied ... and she agreed.
"My" hotel is situated in a big yellow brick building that houses the music academy and happens to be just a short walk from the picturesque old town. Despite the rainy and very windy weather, the streets were full of tourists, mostly from Scandinavia and Germany, I was told.

What brought you here? a local woman in her sixties whom I had asked for directions wanted to know. I have no idea, I said. I only knew that it was by the sea and that the highly unreadable (at least for me) German writer Günther Grass hailed from Gdansk. Also, the flight/hotel-package was a bargain – well, in the end it wasn't for I had mistakenly booked April 1 (!) as my return flight instead of March 18 and so I had to buy yet another (regular) plane ticket.
Gdynia is a good half hour by train from Gdansk. When I asked a young woman for the way to the port she said that she wasn't too sure for she was from Gdansk and only knew where to find her doctor. She then continued to tell me about her life and I learned that she was pregnant, had already had two miscarriages, that her husband number two was Brazilian and that she soon would visit São Paulo for the first time. 

In a cafe, I ended up chatting with a Polish-English couple in their thirties (she was Polish, he was English and they had moved from London to a small town nearby) for about two hours ... it was an intensive and most fascinating tour d'horizon ranging from life in Poland to questions about values, philosophy and and and ... there was hardly anything we left out ...
Another pretty intense conversation I had with a female medical doctor on my flight back. The range of topics that we covered during the ninety-minute flight to Munich was amazing – from whether there is destiny (of course there is) to the size of planes (I've never been on such a small plane, she said, upon which I told her of a very small one {the toilet was used to store luggage} I once traveled on in Laos).

To me, going places essentially means to expose myself to a different environment. I know that what I expose myself to will somehow influence me. How exactly I do not know but when now looking back to my few days in Gdansk it is like watching a movie.

Wednesday, 17 April 2019

Houseraising

Seaside Park

In 2012, the Jersey Shore was devastated by Hurricane Sandy. In the summer of 2013, Ira Wagner, an adjunct professor of photography at Monmouth University, who is based in New Jersey and owns a home on the Jersey Shore, “noticed some of the houses along the NJ shoreline were being lifted through a rudimentary elevation system referencing the age-old communal activity of barn raising. Ranging from modest bungalows to mansions, they appeared to Wagner to be sitting up in the air on wooden supports that looked so wobbly you could push them over,” I read in the press release. And, that describes precisely my own impressions when looking at the photographs in “Houseraising”.

Why would someone decide to stay on a shore that was not only devastated by a hurricane but remains under threat from storms, erosion, and rising sea levels? I wondered. Needless to say, I can only guess. To me, this once again shows the stubborness of human beings, our inability to adapt, our refusal to change. As always, one can also see things differently and argue that the people who are determined to stay on such a shore are extremely capable to adapt – they decided to elevate their houses!

For the full review, see here

Wednesday, 10 April 2019

Eine etwas andere Biografie

Diese Biografie ist zuerst und vor allem ein grosses Lesevergnügen, denn die 1924 in Zürich geborene Charlotte Peter schreibt farbig, flüssig, differenziert und nie langweilig. Irritiert hat mich jedoch der Titel,  Die Geschichte eines hässlichen Mädchens, der allerdings insofern treffend ist, als die Autorin ganz offensichtlich stark unter dem Schönheitsideal, dem sie offenbar nicht entsprach, gelitten hat. Natürlich weiss sie, dass Schönheit "sowohl Glück als auch Ungemach bringen" kann, doch Wissen hilft selten und besonders selten gegen seelische Traumata. Andererseits: Originell ist es ja schon, eine Biografie unter dem Aspekt (und als Auseinandersetzung mit) der Schönheit zu schreiben.

Auch die Kapitel-Überschriften machen klar, dass dies, wie der Untertitel sagt, Eine etwas andere Biografie ist: Die schöne Grossmutter – eine Heidi der anderen Art; Meine schönen Freundinnen; Schönheit im Büro, auf der Bühne und im Bundeshaus; Schönheit, Liebe, Lust und Frust; Philosophische Betrachtungen zur Schönheit im Alter.

Mir hat es vor allem der Sprachrhythmus Charlotte Peters angetan. So hält sie etwa über ihre Grossmutter Paula, "ein armes, aber sehr hübsches Bauernmädchen" fest: "Sie besuchte jeden Sonntag die Kirche, las keine Bücher, interessierte sich weder für Mode noch für Blumen, noch für Sport, noch für Musik, Strickte pro Jahr zwei Pullover, einen für mich und einen für meine Schwester Ruth, sie tat vierzig Jahre fast nichts als aus dem Fenster schauen, war freundlich und still, sie atmete, doch sie lebte nicht. Die Schönheit hatte einst ihr Schicksal bestimmt, nun welkte sie dahin wie eine müde Rose."

Sie berichtet von ihrer ewig frustrierten Mutter, die sich offenbar ständig über Nichtigkeiten aufregte. "Bald darauf ein Zwischenfall mit einer Büchse Spargel, auf der es hiess "se obra de otro lado (spanisch für 'auf der anderen Seite öffnen') ...", nur dass das auf Spanisch richtig heisst "se abra" (überhaupt hätte das Buch ein sorgfältiges Korrektorat gebraucht, ein "Collage in Oxford" gibt es nämlich auch nicht), erzählt von Eifersüchteleien unter Schweizer Journalisten, deren Namen allerdings den Wenigsten noch geläufig sein dürften und weiss sich nüchtern einzuordnen. "Eine Starreporterin bin ich nie geworden, doch ich konnte öfters mit ehrlichem Interesse, ordentlichem Wissen und vielen Erfahrungen punkten, kurz, ich habe mich auch ohne Dior und Chanel im Pressedschungel recht gut durchgemausert."

Die Geschichte eines hässlichen Mädchens ist natürlich auch (das ist bei Biographien so recht eigentlich nicht zu vermeiden) ein Stück Zeitgeschichte wie sie sich unter anderem im Journalismus (the first draft of history) zeigt. So verfasste Charlotte Peter für die "Annabelle" Reportagen unter dem Motto "So lebt die Schweiz", die allerdings eher einer Wunschvorstellung als der Realität entsprachen. Ohne gepolstertes Bankkonto ging gar nichts und die Kosmetikindustrie gehörte zu den wichtigsten Inserenten, weshalb denn auch die Kosmetik zu den zentralen Themen der Zeitschrift gehörte. "Ich nannte die Rubrik im Stillen 'So lebt die Schweiz nicht'."

Charlotte Peter ist weit herum gekommen, erzählt von chinesischen Sitten und afrikanischer Kunst, berichtet von ganz unterschiedlichen Frauenschicksalen und notiert über Jacky Kennedy: "Die Frau muss kühl gewesen sein wie Zitroneneis, doch sie galt als eine Art höheres Wesen und wurde dafür vom Fussvolk geliebt."

Die Geschichte eines hässlichen Mädchens ist eine witzig-pragmatische ("Oder bin ich schlicht und einfach unterkühlt geboren worden? Ich habe es nie herausbekommen.") vom gesunden Menschenverstand geprägte Lebensgeschichte einer Frau, die die eigene Meinung nicht zum Massstab aller Dinge macht (so zitiert sie immer mal wieder die gelegentlich divergierenden Einschätzungen ihrer Schwester). Kurz und gut: unterhaltsam, anregend und aufklärend.

Charlotte Peter
Die Geschichte eines hässlichen Mädchens
Eine etwas andere  Biographie
Münster Verlag, Basel 2018

Wednesday, 3 April 2019

Fotografinnen an der Front

Dass Frauen den Zugang zu Domänen suchen, die bislang von Männern in Beschlag genommen wurden, gilt als selbstverständlich. Ebenso, dass er ihnen gewährt werden soll. Ich wüsste auch gar nicht, was dagegen sprechen sollte, nur entzieht sich mir, weshalb jemand, ob Frau oder Mann, den Krieg fotografieren will. Siehe auch https://www.eurozine.com/shooting-pictures/.

Auskunft darüber gibt unter anderem der vorliegende Band, in dem Frauen, die an die Front gegangen sind, von ihren Motiven berichten. "Mit Fotos kannst du sie wachrütteln", behauptete Françoise Demulder (1947-2008); "Wenn ich es nicht fotografiere, wird es nicht bekannt", argumentierte Anja Niedringhaus (1965-2014). Für mein Dafürhalten realistischer äusserten sich Susan Meiselas (geb. 1948): "Die Kamera ist ein Vorwand, irgendwo zu sein, wo man sonst nicht hingehört." Und Lee Miller (1901-1977): "Mit dem Ende des Krieges scheine ich meinen Halt oder meinen Enthusiasmus oder irgendwas verloren zu haben. Es scheint, als ob es keine Dringlichkeit mehr gäbe."

Spezifisch fraulich scheinen mir diese Antworten nicht, ich habe von Männern Ähnliches gelesen. Und auch beim Betrachten der Bilder kann ich nichts erkennen, was ich auch bei von Männern aufgenommenen Fotografien sehen kann beziehungsweise gesehen habe. Unter den Aufnahmen in diesem Band gibt es einige, die sich mir sofort eingraben. Etwa der kanadische Soldat, der im September 2010 auf Patrouille in Salavat, Afghanistan ein Huhn verjagt (Anja Niedringhaus) oder das im Sand sitzende Kind, das Christine Spengler 1976 in einem Flüchtlingslager in der Westsahara fotografiert hat.

Die Texte zu den einzelnen Fotografinnen sind ganz unterschiedlich; mich haben vor allem die zu Christine Spengler, die mir nicht bekannt war (Ingo Borges) und Anja Niedringhaus, von der ich nur wusste, dass sie in Afghanistan ums Leben kam (Anne-Marie Beckmann), angesprochen.

Aufschlussreich ist insbesondere das Vorwort von Anne-Marie Beckmann und Felicity Korn. Treffend halten sie fest: "In ihrer nunmehr 170-jährigen Geschichte hat sich die Darstellung militärischer Kampfhandlungen und ihrer Folgen stark gewandelt. Ihre Hauptfunktion ist dennoch über viele Jahrzehnte die gleiche geblieben. Die Fotografien von den Fronten sollen in erster Linie die Mächtigen und die Militärs über den Verlauf des Kriegsgeschehens informieren, die Legitimität der Einsätze gegenüber der Bevölkerung untermauern, die Moral der eigenen Soldaten stärken und die des Feindes schwächen."

Fotografinnen an der Front
Von Lee Miller bis Anja Nierdringhaus
Prestel, München-London-New York 2019

Wednesday, 27 March 2019

Harrys Welt oder Die Sehnsucht nach Sinn

Harrys Welt oder Die Sehnsucht nach Sinn schildert die Gedankengänge und Empfindungen des siebzigjährigen Harry, der in seinen alten Texten liest und dabei vor allem ernüchternde Entdeckungen macht – es ist eine philosophische und selbstironische Auseinandersetzung mit den Welträtseln, der Suche nach Sinn und unserem Bedürfnis nach Orientierung.

Harrys Welt oder Die Sehnsucht nach Sinn ist gleichzeitig Reiseerzählung, Essay und Tagebuch. Szenen aus der Wirklichkeit wechseln ab mit Erfundenem. Gedankensplitter, Zitate, Beobachtungen von vor zwanzig Jahren und aus der Gegenwart stehen neben- und hintereinander, in verschiedenen Sprachen, ohne Kontext, ganz so wie das eben im richtigen Leben auch der Fall ist, in dem einem gleichzeitig alles Mögliche durch den Kopf geht. 

Grosse Teile handeln von Harrys Erlebnissen in Brasilien, Südostasien und China, wo die Menschen, entgegen seinen Erwartungen und Hoffnungen auch nicht besser zu leben wissen als im vertrauten Europa.

Nichts geht auf, alles ist im Fluss, Bedeutungsvolles und Gescheites steht bequem neben Banalem und Komischem. Im schlechtesten Fall, so Harrys Erkenntnis, dreht man durch, im besten Fall lernt man das Leben leicht zu nehmen.

Hans Durrer
Harrys Welt oder Die Sehnsucht nach Sinn
Ansichten und Einsichten
neobooks, 2019

Wednesday, 20 March 2019

100 Karten, die deine Sicht auf die Welt verändern

Für einmal fasst der Buchtitel akkurat zusammen, was im Buch zu finden ist. Es ist anzunehmen, dass Wirtschaftsberater davon abgeraten haben. Katapult-Chefredakteur Benjamin Fredrich weist nämlich in seinem Geleitwort auf die Katapult-Philosophie hin, die sich dadurch auszeichnet, beharrlich das Gegenteil von dem zu machen, was Wirtschaftsberater einem sagen. "Das sind dann die besten Hinweise der Welt. Danke."

Ich lerne Einiges in diesem Buch. Dass Bangladesch weltweit über die grösste Bevölkerungsdichte verfügt, gefolgt von Taiwan, Südkorea, Ruanda und Haiti. Oder dass Hemingway an zwei Weltkriegen teilnahm, zwei Flugzeugabstürze überlebte, drei Söhne und vier Ehefrauen gehabt hatte.  

Ganz Unterschiedliches wird mittels dieser hundert Karten beantwortet. Etwa die Frage, wo die meisten Orte mit Bezug zum Kotzen liegen. In Bayern. Oberkotzau, Kotzendorf, Grosskotzenreuth und Kleinkotzenreuth. Oder welches die zehn grössten Meere, gemessen an ihrer Oberfläche sind. Rang eins nimmt die Philippinensee ein, Rang zehn das Mittelmeer.

Die Karte, die Saudi-Arabien, dargestellt anhand seiner Flüsse zeigt, ist ... leer d.h. es gibt sie nicht, denn in Saudi-Arabien gibt es weder Flüsse noch Seen, sondern nur einige wenige Wadis, also Täler oder trockene Flussläufe, die nur bei starken Regenfällen Wasser führen.

Eine der witzigsten Karten zeigt die Welt nach einem Meerespiegelanstieg von 8800 Metern – einzig ein kleiner Punkt ist zu sehen, der als Everest-Insel bezeichnet wird. "Nur Reinhold Messner hätte überlebt." 

Was glauben Sie, welches Land in Sachen Alkoholkonsum an der Spitze steht? Wo werden die Menschen am ältesten? Was sind weltweit die einfallslosesten Strassennamen? All dies und noch viel mehr, werden sie in diesem witzigen und aufklärenden Buch erfahren. Was die Strassennamen anlangt, hier nur soviel: in den USA ist der häufigste '2nd Street', dicht gefolgt von '1st Street' ...

KATAPULT
100 Karten, die deine Sicht auf die Welt verändern
Hoffmann und Campe, Hamburg 2019

Wednesday, 13 March 2019

Lewis W. Hine: America at Work

"Der Fotograf, Lehrer und Soziologe Lewis W. Hine (1874-1940) hat unser Bildgedächtnis von der amerikanischen Arbeitswelt des frühen 20. Jahrhunderts wie kein anderer geprägt", lese ich im Klappentext und frage mich, ob es wohl heutzutage Fotografen (weiblich wie männlich) gibt, von denen Ähnliches zu Recht gesagt werden könnte, denn so fassbar wie die damalige Zeit scheint uns Heutigen so ziemlich gar nichts mehr. Die Deutungshoheit der sogenannten Leitmedien ist weitgehend dahin – und das ist gut so, denn allzu oft haben sie nichts anderes getan als einflussreichen Leuten eine Plattform zu bieten, um noch einflussreicher zu werden –, doch die daraus resultierende Unübersichtlichkeit ist problematisch, weil sie den sozialen Kitt, zu dem die traditionellen Medien eben auch beitrugen, weitgehend zum Verschwinden gebracht hat
Wolkenkratzer-Bauarbeiter auf einem Stahlträger 
auf der Baustelle des Empire State Building.
New York City, 1931

Mit Lewis W. Hine assoziiere ich automatisch das Empire State Building und die berühmte Aufnahme der Bauarbeiter, die in luftiger Höhe nebeneinander auf einem Stahlträger sitzen, rauchen und sich unterhalten. Dieses Bild findet sich nicht in diesem Band, doch dafür andere (und überaus eindrückliche) aus der Zeit als dieses Gebäude gebaut wurde – die meisten hatte ich noch nie zuvor gesehen, obwohl mir die Arbeiten des Dokumentaristen Lewis W. Hine nicht unvertraut sind.

Hine verbrachte die ersten Jahre seines Lebens ohne materielle Sorgen (sein Vater betrieb ein Café, seine Mutter arbeitete zeitweise als Lehrerin) in einer Kleinstadt in Wisconsin. Der Unfalltod seines Vaters bedeutet jedoch eine Zäsur, fortan muss er mit schlecht bezahlten Jobs mitverdienen – er kennt also die Bedingungen der Kinderarbeit, die er später dokumentieren sollte, aus eigener Erfahrung.

Er wurde vom Kinderschutzkomitee angeheuert und begann ab 1906, neben seiner Arbeit als Lehrer, die Heimarbeit von Minderjährigen in New York zu dokumentieren. Die Bildlegenden der Aufnahmen von Zeitungsjungen erwähnen meist deren Alter (die manchmal erst 12 Jahre alt waren) sowie den (äusserst mageren) Verdienst.
11 Uhr, Montag, 9. Mai 1910
Zeitungsjungen am Skeeter's Branch, Jefferson, bei Franklin.
Alle haben geraucht.

A moment in time werden Fotografien oft genannt und selten war das treffender als bei der obigen Aufnahme, die heutzutage so wohl nicht mehr vorstellbar wäre.

Es ist eine eindrückliche Zusammenstellung, die Peter Walther mit diesem umfangreichen Band vorlegt, die überzeugend demonstriert, dass die Dokumentarfotografie (bei welcher die Bildlegenden genau so wichtig sind wie die Bilder) entscheidend von der Haltung des Fotografen geprägt ist.

"Die ganze Zeit musste ich dafür sorgen, dass meine Fotografien 100% echt waren – nichts durfte retuschiert, nichts durfte, auf welche Art auch immer, gefälscht werden. Das hatte zur Folge, dass ich bei der Straight Photography blieb, die mir von Anfang an am meisten zugesagt hatte."
Eine typische Gruppe von Botenjungen der Post in 
Norfolk, Va. Der Kleinste ganz links, Wilmore Johnson,
ist seit einem Jahre dabei. Er arbeitet nur tagsüber. Die 
Jungen bei der Post sind in Norfolk und in anderen
Städten in Virginia bei weiten nicht so klein wie die
jungen bei Western Union.

Der handliche Band zeigt auch Aufnahmen der Einwanderer auf Ellis Island – von 1880 bis 1900 strömten über neun Millionen Neuankömmlinge in die USA, die meisten über Ellis Island – sowie aus Europa, wo er 1918/19 die Auswirkungen des Ersten Weltkriegs dokumentiert.

"Ich habe zweierlei gewollt", hat Hine seine Arbeit als Fotograf zusammengefasst, "ich wollte die Dinge zeigen, die korrigiert werden müssen. Und ich wollte die Dinge zeigen, die Beachtung verdienen."

Peter Walther
America at Work
Englisch / Deutsch / Französisch
Taschen, Bibliotheca Universalis, Köln 2018

Wednesday, 6 March 2019

Recovered Memories of Paris and New York

“Why New York and Paris?” journalist and photographer Frank Van Riper asks. “New York is simple: It’s what I am. I was born in Manhattan and grew up in the Bronx, just blocks from Yankee Stadium. New York is in my blood, along with egg creams, the Daily News, the subway pastrami, and cannoli. Paris came more slowly, after my friends Neil and Carol Offen moved to France in 1976 for what would be a nine-year stay, first in Paris and then in Provence, after which they wrote an amazing (though sadly unpublished) book about France and the French of their day. My frequent visits to these New York-born Francophiles helped form my appreciation – and ultimately my love – of Paris.”

The photos in this tome illustrate this love. They also lead to images that exist in my own memory of these two cities. The fact that they are all in black and white certainly contributes to the feelings of nostalgia that come over me when spending time with these heart-warming images. The fact that they were taken before “B.I.”, as Van Riper calls it, before the internet, that is, means that they bear testimony to people, places and things actually observed. Or differently put: “If you wanted to experience something back then, you had to be there. You went to the ballpark, the theater, the concert, the reading, the lecture.” And, the photos in this book convey this presence.

For the full review, go here

Wednesday, 27 February 2019

Framing "my " surroundings (3)




Santa Cruz do Sul, Janeiro 2019